Herzen in Bewegung

Auch Teamarbeit ist beim Seilspringen gefragt, links Workshopleiterin Deborah Bilverstone, mit v.l. Lasse, Lias und Henri.

Seilspring-Präventionsprojekt „Skipping Hearts“ an der Grundschule

OTZE (dno). 25 Mädchen und Jungen der Otzer Grundschule durften sich kurz vor den Zeugnisferien noch einmal richtig sportlich ins Zeug legen: Schon fast traditionell bekommen die Viertklässler seit einigen Jahren Besuch von den „Skipping Hearts“. Dabei handelt es sich um ein Seilspring-Präventionsprojekt der Deutschen Herzstiftung, der den natürlichen Bewegungsdrang von Kindern fördern soll.
„Laufen, springen, Ballspielen, was eigentlich dem normalen Bewegen von Kindern entspricht, gehört nicht mehr selbstverständlich zum Tagesablauf“, erklärt Workshopleiterin Deborah Bilverstone. Computer, Handy, Tablet – der Alltag eines Grundschulkindes drehe sich um dieses Medienkarussell. Die Folge: Weltweit ist jedes fünfte Kind übergewichtig.
Dem entgegen zu wirken und die Kinder zu mehr Bewegung zu motivieren, hat sich „Skipping Hearts“ zum Ziel gesetzt. Initiiert von der Deutschen Herzstiftung, geht es seit 13 Jahren unter anderem an Grundschulen. Bundesweit konnten so schon über 500.000 Kinder erreicht werden.
Auch die Viertklässler aus Otze waren begeistert: In einem 90-minütigen Basis-Kursus wurde die sportliche Seite des Seilspringens, das „Rope Skipping“ vermittelt. Dieser angeleitete Workshop beinhaltete zahlreiche Sprungvarianten, die allein, als Partnerübung oder in der Gruppe durchgeführt werden konnten. Diese Form eignet sich bestens, um motorische Grundfähigkeiten sowie Ausdauer und Koordination zu schulen und zu verbessern.
Erfolgserlebnisse beim Springen motivieren die Kinder und wecken die Lust auf Bewegung. Zum Abschluss führten die Kinder ihren Mitschülern in der Turnhalle vor, was sie im Kursus gelernt hatten. „Das hat riesigen Spaß gemacht“, fanden auch Jonah, Maximilian und Tessa.