„Herbstfreuden“-Übernahme war eine „schwere Geburt“

Helga Bindseil (2.v.re.) inszenierte den Übergang von „Herbstfreuden“ mit der symbolischen Aushändigung eines Riesenschlüssels an Annemarie (2.v.li.) und Günter Schliffka (3.v.li.). Dr. Hans-Hendrik Cölle (li.) und Alfred Baxmann (r.) schauten zu. (Foto: Georg Bosse)

Ehepaar Schliffka hat Leitung der Senioren-Begegnungsstätte übernommen

BURGDORF (gb). Die Burgdorfer Senioren-Begegnungsstätte in der Schulstraße sei 1966 die einzige weit und breit im Landkreis Hannover gewesen, erzählte die DRK-Ehrenvorsitzende Helga Bindseil. Und danach sei der Senioren-Treff „Herbstfreuden“ in der Wilhelmstraße, der ihr wie ein Kind ans Herz gewachsen sei, zu einem Motor in ihrem bewegten Leben geworden. Mit einem „kurzen“, teils humorigen Rückblick auf die Einrichtungsentwicklung der vergangenen 44 Jahre, nahm Helga Bindseil am vergangenen Montag nun endgültig Abschied von ihrem „Kind“, das jetzt in die guten Hände von Annemarie und Günter Schliffka übergeben wurde.
Nach einer gründlichen Innenrenovierung, die den neuen Träger, den DRK-Ortsverein, mehr als 60.000 Euro gekostet hat, wurde „Herbstfreuden“ vom DRK-Ortsvereins-Vorsitzenden Dr. Hans-Hendrik Cölle mit einem kleinen Empfang offiziell wieder eröffnet. „Als ehemaliger Geburtshelfer kann ich ihnen versichern, dass „Herbstfreuden“ für uns keine leichte Geburt war“, sagte Burgdorfs DRK-Chef an die rund 40 anwesenden Gäste gewandt. Darüber hinaus unterstrich Cölle gegenüber den Geladenen, darunter Bürgermeister Alfred Baxmann und seine Stellvertreterin Christa Weilert-Penk, der VVV-Vorsitzende Karl-Ludwig Schrader, der CDU-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Obst, Kämmerer Lutz Philipps, der Seniorenrats-Vorsitzende Wolf Büttner und Pastor Wolfgang Thon-Breuker, dass die neuen Räumlichkeiten Platz für alle Senioren- und Selbsthilfegruppen biete.
Alfred Baxmann verteidigte die Trägerschaft des DRK-Ortsvereins als richtige Entscheidung für die älteren Menschen in der Stadt. „Weil uns das Geld zum eigenen Betrieb der Begegnungsstätte fehlt, wollten wir keine organisierte Unverantwortlichkeit eingehen“, so Baxmann, bevor allen Gäste die „legendäre“ Hochzeitssuppe vom „Herbstfreuden“-Team serviert wurde.

BU) Helga Bindseil (2.v.re.) inszenierte den Übergang von „Herbstfreuden“ an den DRK-Ortsverein Burgdorf mit der symbolischen Aushändigung eines Riesenschlüssels an Annemarie (2.v.li.) und Günter Schliffka (3.v.li.) sowie mit dem Verlesen ihrer besten Wünsche für die Zukunft. Dr. Hans-Hendrik Cölle (li.) und Alfred Baxmann (re.) hörten und schauten zu. Foto: Georg Bosse