Helga Bindseil aus dem aktiven DRK-Ehrenamt verabschiedet

„Die Rosen der „Villa“-Kinder haben mich gerührt“, kommentierte Helga Bindseil (Mi.), die mit der „Königin der Blumen“ beinahe überschüttet wurde. (Foto: Georg Bosse)

Mit großem Engagement, viel Energie und „bisschen“ Eigensinnigkeit hohen Respekt erworben

BURGDORF (gb). Am vergangenen Freitag ist das mit zahlreichen, verdienten Auszeichnungen hochdekorierte „Urgestein“ des Burgdorfer Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Helga Bindseil, feierlich aus dem aktiven Ehrenamt eines der größten Wohlfahrtsverbände Deutschlands verabschiedet worden. „Alle Villa-Kinder sind schon da und gratulieren zu den 50 Jahr`...“, sangen die Kinder der DRK-Kindertagesstätte „Villa Mercedes“ ihrer langjährigen Gönnerin und Förderin aus diesem Anlass ein ganz spezielles Dankeschön-Lied.
Horst Horrmann, Präsident des DRK-Landesverbandes Niedersachsen, sowie die Präsidentin der DRK-Region Hannover, Madeleine von Rössing, waren ebenfalls im Burgdorfer Veranstaltungszentrum (VAZ) erschienen, um der Ehrenvorsitzenden des DRK-Altkreisverbandes Burgdorf und dem Ehrenmitglied des DRK-Regionsverbandes ein herzliches Dankeschön zu sagen. „Helga Bindseil hat mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz an verantwortlichen Stellen im DRK unermesslich Gutes geleistet. Sie ist mit ihrer besonderen Grundhaltung ein Paradebeispiel mit vorzüglichem Vorbildcharakter“, typisierte Horrmann die gebürtige Danzigerin, die ihr Lebenswerk dem DRK gewidmet hat: 1959 Eintritt in den DRK-Ortsverband (OV) Burgdorf, um dann von 1966 bis 1999 über drei Jahrzehnte lang dem OV vorzustehen. Anschließend erste weibliche DRK-Kreisvorsitzende in Niedersachsen. 1982 erhielt Helga Bindseil das „Bundesverdienstkreuz am Bande“ aus den Händen des damaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten Dr. Ernst Albrecht.
„Ich war immer mehr General als Soldat“, gab Helga Bindseil in ihrem Schlusswort zu. „Sehr engagiert, energisch und zuweilen ein bisschen eigensinnig hat sich Helga Bindseil bei Politik und Verwaltung hohen Respekt erworben. Sie ist eine Frau, die weiß, was sie kann und will“, sagte Burgdorfs stellvertretende Bürgermeisterin Christa Weilert-Penk, die ihr zum Abschluss ein persönliches Würdigungsschreiben des derzeit im Urlaub weilenden Bürgermeisters Alfred Baxmann überreichte.