Heitere Verse über menschliche Schwächen

Wolf Joachim Stötzer hat seinen Ruhestand in Burgdorf verbracht. (Foto: privat)

Die Hobbyhistoriker Dieter Heun und Heidi Rust haben eine Broschüre mit Gedichten von Wolf Joachim Stötzer zusammengestellt

BURGDORF (r/fh). „So ist das Leben − Heitere Verse aus der Feder eines Burgdorfers“: Diesen Titel trägt ein Band mit erstmals veröffentlichten Gedichten von Wolf Joachim Stötzer. Die Hobbyhistoriker Dieter Heun und Heidi Rust haben die Verse zusammengestellt und zur Veröffentlichung aufbereitet. Für die Herausgabe zeichnet der Förderverein Stadtmuseum Burgdorf verantwortlich. Die 60-seitige Broschüre ist zum Preis von 4,95 Euro bei Bleich Drucken und Stempeln (Braunschweiger Straße 2), Buchhandlung FreyRaum (Marktstraße 54) und Wegeners Buchhandlung (Marktstraße 65) erhältlich sowie samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr auch im Stadtmuseum (Schmiedestraße 6) und in der KulturWerkStadt (Poststraße 2).
Verfasser der Verse ist Wolf Joachim Stötzer. Der 1904 in Leipzig geborene Jurist war nach dem Studium der Rechtswissenschaften und seiner Promotion als Staatsanwalt in Berlin tätig. Im Ruhestand zog er mit seiner Frau nach Burgdorf, wo seine Söhne lebten. Er starb 1993 und fand seine letzte Ruhestätte auf dem Friedhof an der Uetzer Straße.
Im Rahmen ihrer Recherchen zu dem Ende 2018 erschienenen Buch „Schatten auf der Seele − Burgdorfer Zeitzeugen berichten von Krieg, Flucht und Vertreibung“ stießen Dieter Heun und Heidi Rust auch auf das Lesedrama mit dem Titel „Der Totentanz“, in dem sich Stötzer kritisch mit dem Nationalsozialismus auseinandersetzt. Bei dieser Gelegenheit händigte Stötzers Sohn Peter den beiden Autoren einen Ordner mit bisher nicht veröffentlichten Gedichten seines Vaters aus, von denen sie nun eine Auswahl der Öffentlichkeit vorstellen.
„Stötzer ist ein Meister im Umgang mit der deutschen Sprache“, stellen Heun und Rust anerkennend fest. In den Gedichten werde seine Begabung deutlich, in heiterer Lyrik mit gekonnten Reimen Menschen und ihre Schwächen unter die Lupe zu nehmen.