Heike Helbing gewinnt Ratsscheibe

Schützenchef Jörg Hoppe, Schützenscheibengewinner Armin Pollehn, der Stifter der Schützenkette Oliver Brandt, Ratsscheibengewinnerin Heike Helbing, der stellvertretende Bürgermeister Matthias Paul und Schießsportleiterin Silke Hartung mit den beiden Holzscheiben. (Foto: Holger Staab)

54. Auflage: Ratsschießen ist ein fester Bestandteil im Schützenkalender

BURGDORF (st). Ein jährlich wiederkehrendes Ereignis im Schützenkalender im Vorfeld des Schützenfestes ist das Zusammentreffen von Mitgliedern von Rat und Verwaltung der Stadt und der Ortsteile, sowie der Vorstandsmitglieder der verschiedenen Korporationen der Schützengesellschaft. Gleichzeitig ist das Ratsschießen aber auch ein gesellschaftliches Ereignis und inoffiziell alljährlich der Start zum größten Burgdorfer Volksfest, dem Schützenfest, das 2019 vom 20. bis 23. Juni stattfinden wird.
Die Stadt lädt in jedem Jahr zum Ratsschießen mit anschließender zünftiger Vesper ein und bringt damit Personen zusammen, die unmittelbar, oder aber durch ihre Ratsmitgliedschaft im Hintergrund am Volks- und Schützenfest mitwirken. Gerade beim größten Volksfest der Stadt sind die Verwaltung und die Schützen zur Zusammenarbeit verpflichtet und das klappte in den vergangenen Jahren hervorragend. Bei den Planungen ist oftmals der kurze Dienstweg gefragt und der kann nur mit der Bereitschaft für Lösungen gefunden werden. Eine Veranstaltung wie der schießsportliche Wettkampf vor den Scheiben trägt dabei zum gemeinsamen Verständnis und zur Kooperation bei.
2016 änderten die Burgdorfer Schützengesellschaft von 1593 eV und die Stadt Burgdorf ihre Vereinbarung zum alljährlichen Ratsschießen, denn die Ratsscheibe wird seitdem immer im jährlichen Wechsel von den Teilnehmern der Burgdorfer Schützengesellschaft und die Schützenscheibe von den Teilnehmern der Stadt Burgdorf ausgeschossen. In diesem Jahr kam noch eine weitere Neuerung hinzu. Bisher trug der Gewinner der Ratsscheibe zu den Umzügen beim Schützenfest die Ratskette, der Gewinner der Schützenscheibe ging dabei leer aus.
Ehrenratsherr Oliver Brandt stiftete in diesem Jahr analog zur Ratskette eine Schützenkette, die ein Jahr im Besitz des Gewinners bleibt. Die aus echtem Silber gefertigte Schützenkette zeigt die Burgdorfer 5-Flügel-Mühle und wurde bestaunt, obwohl die Beteiligung an dem Schießen mit dem Kleinkalibergewehr auf die 50m entfernten Scheiben in diesem Jahr nicht so hoch war. Nur 20 Mitglieder von Rat und Verwaltung und 37 Schützen versuchten zielsicher möglichst einen optimalen Schuss in die Mitte der Scheiben anzusetzen.
Bürgermeisterkandidat und stellvertretender Bürgermeister Matthias Paul war dennoch mit der Beteiligung der Verwaltung am 54. Ratsschießen zufrieden: „Die Stadt Burgdorf lädt ein und die Schützengesellschaft hat die Arbeit, das ist doch gut so“, eröffnete Paul die Siegerehrung.
Die 1. Schießsportleiterin Silke Hartung war für die perfekte Organisation und die Abwicklung des Schießens verantwortlich und nahm zusammen mit Paul und Schützenchef Jörg Hoppe die Siegerehrung vor. Zu gewinnen gab es neben der guten abendlichen Unterhaltung, der Rats- und Schützenkette, die Schützen- und Ratsscheiben. Beide sind große und schwere Holzscheiben und sowohl bei den Schützen, wie auch in Rat und Verwaltung begehrt. Jeder Teilnehmer möchte seinen Namen einmal auf den Scheiben graviert wissen und somit in die Geschichte des Ratsschießens eingehen. Den besten Teilerschuss auf die Ratsscheibe, die seit 1966 ausgeschossen wird, konnte in diesem Jahr Heike Helbing von den Aue Rosen setzen. Sie gewann knapp mit einem 108,4-Teilerschuss vor dem amtierenden Schützenkönig Christoph Thiele (239,6) und Jens Voutta (283,7). Die Schützenscheibe, die seit 1971 ausgeschossen wird, gewann Armin Pollehn mit einem 398,6-Teiler vor Beate Neitzel (576,8) und Bernd Kronfeld (578,9).