Heeßel gewinnt Weferlingser „Eimerspiele“

Die Heimberg/Fuchs-Wettkampfgruppe aus Ramlingen/Ehlershausen um Ortsbrandmeister Heinrich Könecke belegte mit 66,6 Minuspunkten den „unglücklichen“ 13. Rang. Foto: Georg Bosse

Freiwillige Feuerwehr Weferlingsen sucht neuen Ortsbrandmeister

WEFERLINGSEN (gb). Zur großen Freude der Weferlingser und ihrer Gäste, wurde das befürchtete Aus des ungemein beliebten Aue-Cups noch einmal abwendet (der MARKTSPIEGEL berichtete). Weil sich Ortsvorsteher Bernhard Kracke bereit erklärt hatte, mit Unterstützung des Ortskommandos der Freiwilligen Feuerwehr erneut seine langjährig erworbenen organisatorischen Erfahrungen in die Vorbereitungen einzubringen, fand am vergangenen Samstag die 22. Auflage der „Eimerspiele“ im Rahmen des traditionellen Weferlingser Dorffestes statt.
Guter Brauch beim Aue-Cup sind auch die temperamentvollen Auftritte der jungen Jazztänzerinnen vom SV Hertha Otze. Unweit des Kaffee- und Kuchenzeltes hatte es sich das Publikum zwischen Imbiss-und Getränkebuden im Schatten der mächtigen Bäume bequem gemacht, um in der Wettkampfpause den Aufführungen der jungen Herthanerinnen den verdienten Applaus zu spenden.
Die so genannten „Eimerspiele“ nach Heimberg/Fuchs in Weferlingsen haben eine lange Tradition bei den Freiwilligen Ortswehren entlang des Flüsschen Aue. Dabei muss eine Wettkampfgruppe in kurzer Zeit und möglichst ohne Fehler einen Löschangriff mit einer offenen Wasserentnahmestelle aufbauen.
Der Wassertrupp und der Schlauchtrupp legen eine Saugleitung um das Wasser aus dem offenen Wassertank zu entnehmen. Danach haben der Angriffstrupp, Wassertrupp und Schlauchtrupp die Aufgabe jeweils einen Eimer von einer Stange zu spritzen. Wenn alle drei Eimer zu Boden gefallen sind, wird die Zeit gestoppt.
Diese Aufgabe erledigte die Gruppe der Ortswehr Heeßel am schnellsten und dabei auch noch fehlerfrei. Das bedeutete den Gewinn des Aue-Cups 2018 vor den Kameraden aus Dachtmissen (1. Gruppe), Rethmar und Bilm, den Gastgebern aus Weferlingsen sowie aus Obershagen (1. Gruppe), die ebenfalls ohne Fehler blieben, aber ein paar Sekunden mehr benötigten. Auf den Plätzen sieben bis 19 folgten nach Minuspunkten die Wettkampfgruppen aus Haimar, Dachtmissen (2. Gruppe), Dolgen und Obershagen (2. Gruppe), aus Klein Lobke, Burgdorf, Ramlingen/Ehlershausen und Hänigsen sowie aus Groß Lobke, Wettmar, Hoheneggelsen, Bolzum und Mehrum.
Am Rande des Dorffestes äußerte sich Karsten Leinemann zu seinem Rücktritt vom Amt des Ortsbrandmeisters gegenüber dem MARKTSPIEGEL: „Der Rat der Stadt ist meiner Bitte um Entbindung als Ortsbrandmeister und Ehrenbeamter zum 30. September kurz und bündig nachgekommen. Aufgrund beruflicher Belastungen kann ich dem Amt nicht mehr zu 100 Prozent zur Verfügung stehen.“