Heeßel gewinnt die Eimerspiele

Die wettkämpfenden Feuerwehrleute beim Legen einer Saugleitung. Foto: Georg Bosse

17 Wettkampfgruppen messen sich beim Aue-Cup / Weferlingser freuen sich über Besuch aus dem Schwarzwald

WEFERLINGSEN (gb). Am vergangenem Samstag hat in Weferlingsen bei herrlichem Sommerwetter der 24. Aue-Cup mit Dorffest stattgefunden. Die von den Mitgliedern des Weferlingser „Club 76“ und unter tätiger Mithilfe der Dorfbewohner organisierten „Eimerspiele“ erfreuen sich bei den Freiwilligen Ortswehren entlang der Aue ungebrochener Beliebtheit. Zumal für die mitgereisten Fans, Familien und Freunde immer wieder ein kurzweiliges Rahmenprogramm auf die Beine gestellt wird. Wie beispielsweise mit Ponyreiten, Kasperle-Theater und dem JohnnyB.-Mitmachzirkus „Kritzpritzknuckelmuckeldü“. Darüber hinaus wurden die zahlreichen Besucher von den flotten Vorführungen der vier Otzer Jazzdance-Formationen unterhalten.
Zu den Wettkämpfen nach Heimberg/Fuchs, für die sich 17 Gruppen angemeldet hatten, war auch mal wieder eine kleine Delegation der befreundeten Ortswehr Oberhamersbach (Baden-Württemberg) angereist. Die Freundschaft zwischen den Schwarzwälder und Weferlingser Feuerwehrleuten besteht bereits seit 1960 und wird durch regelmäßige gegenseitige Besuche „befeuert“ und am Lodern gehalten.
Zu den Wettkämpfen nach Heimberg/Fuchs, für die sich 17 Gruppen angemeldet hatten, war auch mal wieder eine kleine Delegation der befreundeten Ortswehr Oberhamersbach (Baden-Württemberg) angereist. Die Freundschaft zwischen den Schwarzwälder und Weferlingser Feuerwehrleuten besteht bereits seit 1960 und wird durch regelmäßige gegenseitige Besuche „befeuert“ und am Lodern gehalten.
Die Wettkampfgruppe aus Ramlingen/Ehlershausen um Ortsbrandmeister Heinrich Könecke, die in der Endabrechnung Rang 2 belegte, hatte „Geburtstagskind“ Andreas Buchholz von der Ramlinger „Dorfgemeinschaft“ mitgebracht, der mit Informationsflyern Werbung für „Erntefest Ramlingen“ (28./29. September) machte.
Bei den Feuerwehrwettkämpfen nach Heimberg/Fuchs muss die jeweilige Löschgruppe in kurzer Zeit und möglichst ohne Fehler einen Löschangriff mit einer offenen Wasserentnahmestelle aufbauen. Der Wassertrupp und der Schlauchtrupp legen eine Saugleitung um das Wasser aus dem offenen Gewässer zu entnehmen. Danach haben der Angriffstrupp, Wassertrupp und Schlauchtrupp die Aufgabe jeweils einen Eimer von einem Stativ zu spritzen (Eimerspiele). Wenn alle drei Eimer zu Boden gefallen sind, wird die Zeit gestoppt. Diese Aufgabe wurde von den Heesseler Kameraden in der schnellsten Zeit (46 Sekunden) erledigt, was den 1. Platz beim 24. Aue-Cup in Weferlingsen bedeutete.
Auf den nachrangigen Plätzen landeten: Ramlingen/Ehlershausen (2. Rang), Dachtmissen 1 (3.), Obershagen 2 (4.), Weferlingsen (5.), Bilm (6.), Dachtmissen 2 (7.), Wettmar (8.), Dolgen (9.), Harber (10.), Klein Lobke (11.), Rethmar (12.), Obershagen 1 (13.) und Obershagen 3 (14.), auf dem geteilten 15. Platz Groß Lobke und Hoheneggelsen sowie Mehrum (17.).