Hans-Dieter Pauli gibt sein Amt ab

Der langjährige Vorsitzende Hans-Dieter Pauli hat sein Amt abgegeben. Zu seiner Nachfolgerin hat die Mitgliederversammlung Friederike Grote gewählt. (Foto: Stefan Heinze / Kirchenkreis Burgdorf)

Der Freundeskreis zur Förderung der Kirchenmusik an St. Pankratius wählt Friederike Grote zur Nachfolgerin

Burgdorf (r/fh). Der Freundeskreis zur Förderung der Kirchenmusik an St. Pankratius hat einen neuen Vorstand gewählt. Denn nach mehr als 20 Jahren stellte der bisherige Vorsitzende Hans-Dieter Pauli seinen Posten jetzt zur Verfügung. Er hat den Verein seit seiner Gründung 1997 geleite, nun zieht er sich aus Altersgründen zurück. Ebenso wie sein langjähriger Stellvertreter Hellmut Vierhuff.
Somit galt es die beiden wichtigsten Ämter neu zu besetzen und den Verein für die Zukunft aufzustellen. Kantor Martin Burzeya lobt, dass Pauli und Vierhuff ihren Abschied mit genügend Vorlauf angekündigt hätten. „Das hat es ermöglicht, in Ruhe und mit Sorgfalt ein neues Vorstandstableau zusammenzustellen und zur Wahl vorzuschlagen“, lobt er.
In der Mitgliederversammlung waren sich dann alle schnell einig, die Abstimmung fiel einstimmig aus: Zur neuen Vorsitzenden wurde Pastorin Friederike Grote von der St.-Pankratius-Gemeinde gewählt. „Ich höre gern Musik, singe gern und freue mich daran, dass hier in Burgdorf über die Musik so viele Menschen erreicht werden und mitmachen, von klein bis groß, von jung bis alt“, sagt sie. Ihr Stellvertreter ist künftig Axel Brümmer, der bisher den Posten des Kassenwartes innehatte. Als weitere Vorstandsmitglieder sind Jan Hildebrand (neuer Kassenwart) und Antje Doll (Beisitzerin) gewählt worden. Schriftführer ist und bleibt Hilmar Jagst.
In mehr als zwei Jahrzehnten mit Hans-Dieter Pauli an der Spitze hat der der Freundeskreis unter anderem Klaviere für die Kirche und die Gemeindehäuser angeschafft und überarbeitet, den Instrumentenbestand des Posaunenchores erweitert, Konzerte und Gottesdienste mitfinanziert und die Stellenausweitung der Kantorenstellen inklusive CampusMusik ermöglicht werden. „Zu den größten Herausforderungen zählte die Beschaffung der Truhen-Orgel vor zwanzig Jahren für 40.000 Mark“, so Pauli während seines Abschlussberichts vergangene Woche. Dieses Instrument hat seither in zahlreichen Konzerten und Gottesdiensten den Musizierenden und Zuhörenden einen zuverlässigen und hochwertigen Dienst erwiesen. Und im Rahmen des Projektes "In neuem Glanz erstrahlen" unterstützt der Verein gegenwärtig die aufwendige Sanierung der Hillebrand-Orgel in der Kirche am Spittaplatz, an der er sich mit rund 15.000 Euro beteiligen will.