Hannoversche Volksbank bleibt für kulturelle und soziale Zwecke engagiert

Der scheidende Filialdirektor Martin Rothe (re.) und sein Nachfolger im Burgdorfer HanVB-KompetenzCenter Eckhard Paga (li.) mit den Repräsentanten der gemeinnützigen Burgdorfer Organisationen, die sich über die finanzielle Unterstützung freuen konnten. (Foto: Georg Bosse)

Fast 5.000 Euro für gemeinnützige Projekte in Burgdorf, Uetze und Hänigsen

BURGDORF/UETZE (gb). Seit vielen Jahren engagiert sich die Hannoversche Volksbank (HanVB) für soziale und kulturelle Zwecke sowie für den Sport in der Wirtschaftsregion Hannover/Celle. Vergangenen Dienstag gab es finanzielle Unterstützung für zwölf Vereine und Verbände aus den Geschäftsbereichen Burgdorf, Uetze und Hänigsen. Annähernd 5.000 Euro Reinerträge aus dem VR-Gewinnsparen der genossenschaftlichen Bankengruppe wurden dazu vom scheidenden Filialdirektor des Burgdorfer KompetenzCenters, Martin Rothe, und seinem Nachfolger Eckhard Paga (Uetze) an die Vertreterinnen und Vertreter der auserkorenen Projekte verteilt.
Wolfgang Kohl freute sich für den Burgdorfer Kulturverein Scena im Verkehrs-und Verschönerungsverein (VVV) über 850 Euro zur Finanzierung eines Flügels. Nicht minder groß war die Freude bei Stefan Zak sowie bei der Leiterin des „Kinderspielhaus Burgdorf“, Marion Burchard, die nun 500 Euro für die Anschaffung für Puppenwohnungen ausgeben können. Das „Johnny B.“ (Haus der Jugend) erhielt ebenfalls 500 Euro als Zuschuss für eine neue Overhead-Mikrofonanlage. Rolf Fortmüller war aus Großburgwedel angereist, um für den Förderverein der „Schule am Wasserwerk“ (SAW) in Burgdorf 500 Euro für den Kauf von Sportbekleidung in Empfang zu nehmen. Weitere 500 Euro bekamen Imke Fronia sowie Grit Schiller und Torsten Heinzelmann für die Burgdorfer Tageswohnung zum Erwerb von Ruhemöbeln überreicht. Und Michael Ethner erhielt 200 Euro für das Projekt „Katzenhilfe“ der Stiftung „Pro TiNa“.
Vier Institutionen aus der Gemeinde Uetze wurden mit jeweils 350 Euro von der Hannoverschen Volksbank gefördert. Pastor Andreas Kiebeler und Chorleiterin Annegret von Collander von der Evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Uetze/Katensen stecken den Betrag in den subventionierenden Konzert-Spendenhut für „Ein bunter Strauß bekannter Melodien“ am 6. November 2011. Rainer Richter und Arnold Engelen möchten mit dem Zuschuss für das „Blasorchester Dollbergen“ die Mitgliedsbeiträge für die musikalische Früherziehung bezahlbar halten. Gabriele Stolte-Blach und Helga Habekost können das Geld gut für die neue Glocke der Evangelisch-lutherischen Urban-Kirchengemeinde in Dedenhausen gebrauchen. Und das „Blaue Kreuz“ werde die Summe verwenden, um Literatur und Informationsmaterial zu Suchtkrankheiten zu kaufen, so Monika Schmidt und Volker Worthmann.
Der Hänigser „Heimatbund“ sowie der „Kyffhäuserbund Hänigsen und Umgebung“ wurden von der Hannoverschen Volksbank mit jeweils 200 Euro bedacht. Hans Stutzke und Burkhard Schramm vom „Heimatbund“ sehen das Geld im „Teer-Museum“ Kuhlenberg gut aufgehoben. „Und wir überlegen noch, ob wir unseren Betrag nicht für verschiedene Zwecke aufteilen können“, erklärte Kyffhäuser-Vorsitzender Horst Schaefer.