Gute Geschäfte beim 1. Garagenflohmarkt in Oldhorst

Munteres Treiben beim ersten Garagenflohmakt in Oldhorst.

Acht Stände luden zum Trödeln und Stöbern ein

VON DANA NOLL

OLDHORST. Die Oldhorster scheinen zu wissen, wie man gute Geschäfte macht. Denn jeder Kunde wurde am Sonntag beim ersten Garagenflohmarkt mit einem freundlichen Lächeln und netten Worten begrüßt. So war es auch nicht verwunderlich, dass die Verkäufer von Burgwedels kleinster Ortschaft bereits gegen Mittag von „guten Geschäften“ sprachen.
Bei strahlendem Sonnenschein sattelten viele Oldhorster die Räder und kamen mit Kind und Kegel, um im Ort zu stöbern. Auf den Höfen und vor den Garagen herrschte ein munteres Treiben und es wurde um jedes Schnäppchen gefeilscht.
Acht Familien beteiligten sich und boten an ihren Ständen alles, was der heimische Dachboden oder Keller hergab: Von Spielzeug und Kinderkleidung über Haushaltsartikel und Schmuck bis hin zu Büchern und diversem Krimskrams.
Initiiert wurde der Garagenflohmarkt von Anja Raddatz, selbst Mutter und damit Experte im Verkauf von zu klein gewordener Kinderkleidung bis hin zum Spielzeug, das nur noch in der Ecke liegt.
Infotafeln an den Ortseingängen sowie Handzettel zeigten übersichtlich, welches Garagentor geöffnet hatte. Zentraler Anlaufpunkt war das Hofgrundstück Oldhorst 3, neben Dorfgemeinschaftshaus und Feuerwehr. Hier sorgte die Jugendfeuerwehr von Engensen und Wettmar für das leibliche Wohl.
„Wir sind sehr zufrieden, das Wetter ist toll und es kommen viele Besucher“, lobte Anja Raddatz, „Das wird sicher nicht der letzte Garagenflohmarkt in Oldhorst bleiben!“