Günter May weiterhin Obermeister der Elektro-Innung Burgdorf

Der neue Vorstand der Elektro-Innung: v.l. Klaus Michalke (Geschäftsführer), Peter Wadewitz (stellv. Obermeister), Heiko Hallmann (Sehnde), Astrid Winter-Jelgerhuis (Vorsitzende des Gesellenprüfungsausschusses), Günter May (Obermeister), Jürgen Schubert (Schriftführer) und Reinhard Zarach (Lehrlingswart). (Foto: Elektroinnung Burgdorf)

Elektrohandwerk sucht händeringend Fachkräfte und Nachwuchs

ALTKREIS BURGDORF (r/jk). Der Burgdorfer Elektromeister und Sachverständige Günter May wurde bei der Frühjahrsinnungsversammlung, die im Gasthaus Bähre stattfand, erneut einstimmig zum Obermeister wiedergewählt. Auch der stellvertrende Obermeister Peter Wadewitz (Burgwedel), Jürgen Schubert (Sehnde) als Schriftführer sowie Reinhard Zarach als Lehrlingswart wurden ebenfalls einstimmig in ihrem Amt bestätigt. Neu in den Vorstand gewählt wurde Heiko Hallmann (Sehnde) als Kassenwart.
Viel Applaus bekam der bisherige Kassenwart Burkhard Denecke aus Hänigsen, der nicht mehr kandidiert hat. Für über 18 Jahre Vorstandstätigkeit zum Wohle der Elektroinnung und des Elektrohandwerkes überreichte Obermeister Günter May dem ausgeschiedenen Kassenwart eine Ehrenurkunde sowie ein Weinpräsent. Ebenfalls im Amt bestätigt wurden die Meisterbeisitzer im Gesellenprüfungsausschuss: Astrid Winter-Jelgerhuis (Ahlten) und Knut Schardt (Sehnde).
Als Gast berichtete der Geschäftsführer des Landesinnungsverbandes der Elektro- und Informationstechnischen Handwerke Niedersachsen-Bremen, Thomas von Wrangel, über die Lobbyarbeit des Verbandes. Als weiterer Gast referierte der LIV-Betriebsberater Prof. Dipl. Kaufmann Karl-Heinz Dietert über das derzeitig sehr aktuelle Thema „Der Weg zur erfolgreichen Unternehmensnachfolge“.
Im Bericht des Obermeisters nahm das Thema „Novellierung des Erneuerbare Energiengesetzes (EEG)“ einen breiten Raum ein. Durch die kurzfristigen Änderungen, verbunden mit den zeitlichen Rahmenbedingungen, wurden viele Betriebe vor existenzbedrohende Probleme gestellt.
Ein weiteres Thema war die Nachwuchswerbung. Das Elektrohandwerk sucht seit 2011 händeringend Fachkräfte und Nachwuchs. Bundesweit fehlen 27.000 Fachkräfte. Bereits seit Jahren umwerben die E-Handwerke mit ihrer Kampagne E-Zubis.de potentielle Neueinsteiger. Auch die Elektor-Innung ist davon überzeugt: Unsere Berufe sind angesagt wie nie zuvor – Energieeffizienz und Vernetzung geben die Marschrichtung vor. Um diese Botschaft auch an die Jugendlichen zu bringen, werden neue Wege beschritten. Vor kurzem erschien auf „ www.e-zubis.de“ der Werbespot „ Deine Stadt braucht Dich“, die natürlich auch auf Youtube läuft. Darauf aufbauend gibt es seit einigen Wochen eine neue Aktion, den E-Zubi Berufsscheck. Am Ende des Berufs-Checks erwartet die Nutzer eine Überraschung in Form von Gewinnspielen.
Mit dem Slogan „Ohne Strom nichts los - ohne uns bleibt alles dunkel“ verabschiedete Obermeister May seine Kollegen und Gäste.