Gewalt kommt nicht in die Tüte

Die Gleichstellungsbeauftragten teilen sich die Organisation (von links): Ann-Kristin Drewke (Uetze), Petra Pape (Burgdorf), Fokeline Beerbaum-Vellinga (Stellvertreterin in Lehrte), Jennifer Glandorf (Sehnde). (Foto: Stadt Sehnde)
BURGDORF (r/ph). Anlässlich des Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen lädt die Stadt Burgdorf zu einer Informationsveranstaltung ein. Sie findet am 23. November ab 9.30 Uhr in der Edeka Filiale Uetzer Straße 14-15 statt. Dort wird der Arbeitskreis „ Häusliche Gewalt“ unter Leitung der Gleichstellungsbeauftragten, Petra Pape, über Hilfsangebote und weiteres berichten. Unterstützt wird die Runde von neuem Bürgermeister Armin Pollehn und von der Ratsvorsitzenden Christa Weilert- Penk.
Gleichzeitig werden im Ostkreis der Region an vielen Verkaufsstellen 100.000 Brötchentüten mit dem Aufdruck „ Gewalt kommt nicht in die Tüte“ ausgegeben. Auf die Tüten gedruckt sind die Telefonnummern von Beratungsstellen an die sich die Frauen wenden können, wenn sie Gewalt erleben. „ Insbesondere Nachbarn und Freunde sollten sich angesprochen fühlen. Sie sollen sich trauen hinzuschauen und zu helfen, damit die Frauen und deren Kindern einen Weg aus der Gewalt finden können“, sagt Petra Pape.
Im Fall von häuslicher Gewalt gibt es immer noch eine sehr hohe Dunkelziffer. Messbar ist aber, dass der Bedarf an Beratung in der AWO Frauenberatungsstelle steigt stetig. Dies hat auch die Räte der Kommunen überzeugt. Sie haben im Juni die Erweiterung der Beratungsstelle beschlossen.