Geringe Beteiligung störte Schützen beim Feiern nicht

Die Stadtwinterkönige Ivo Schirmer, Irana Hoppe und Felix Kleinschmidt präsentierten stolz ihre Scheiben. (Foto: Holger Staab)

Schützenvereine aus Burgdorf und Umgebung proklamierten Stadtwinterkönige

BURGDORF (hs). Seit drei Jahren feiern die Burgdorfer Schützenvereine ihr Wintervergnügen gemeinsam und wollen dadurch der geringen Beteiligung bei den Bällen entgegen wirken. Die Vereine aus Ehlershausen, Hülptingsen, Otze, Sorgensen und Burgdorf können zusammen immerhin eine stattliche Mitgliederzahl aufweisen, sodass eine gemeinsame Tanzveranstaltung mit Proklamation der Stadtwinterkönige nur sinnvoll erscheint. Leider war die Beteiligung in diesem Jahr mit knapp 150 Schützen und Freunden aber doch recht enttäuschend. Dadurch ließen sich die Anwesenden aber nicht vom Feiern abhalten. Mit Diskjockey Theo hatten sie auch den richtigen „Einheizer“ gefunden. Die Tanzfläche war dann auch von Beginn an gut besetzt und die Feiernden fanden erst zu später („oder frühen“) Stunde den Weg nach Hause.
In seiner Eröffnungsrede sprach Jörg Hoppe, der 2.Vorsitzende der Burgdorfer Schützengesellschaft, dem Organisationsteam um die „Aue Rosen“ seinen Dank aus und lobte die Ausrichtung des Wettbewerbs zur Ermittlung der Stadtwinterkönige, der von Oberschießsportleiter Urs-Uwe Simanowsky durchgeführt wurde. Als Ehrengast konnte Hoppe auch Burgdorfs Bürgermeister Alfred Baxmann nebst Gattin begrüßen. Hoppe hatte aber im Gespräch mit dem Marktspiegel auch einige kritische Worte parat: „Wie die Zukunft des Balles aussieht, hängt sicherlich von der Beteiligung, aber auch von der weiteren Entwicklung im Veranstaltungszentrum ab.“
Bei der anschließenden Proklamation der Burgdorfer Stadtkönige konnten sich einige Schützen zu Recht freuen und die Zeichen für ihre Regentschaft in Empfang nehmen. Dabei sahnte der Schützenverein Hülptingsen gleich zweimal ab: Stadtwinterkönig wurde Ivo Schirmer aus Hülptingsen mit einem 7,3 Teiler. Dies war auch gleichzeitig der beste Schuss des Wettbewerbs. Sein Vereinskamerad Felix Kleinschmidt sicherte sich mit 15,7 Teiler die Würde als Stadtwinterjugendkönig und verteidigte damit seinen Titel des vergangenen Jahres. Ebenso mit Königsorden und Königsscheibe ausgestattet wurde Irana Hoppe von der Burgdorfer Schützengesellschaft, die mit einem 24,8 Teiler Stadtwinterkönigin wurde. Die diesjährigen Winterkönige der Burgdorfer Schützenvereine wurden mit dem Luftgewehr (10 Meter) ausgeschossen.
Als Showeinlage überzeugten die Blues Brothers mit toller Musik und Kreativität. „Die Show war echt cool“, meinte Matthias Mollenhauer von der Burgdorfer Schützengesellschaft anschließend, „das hat die Leute von den Sitzen gerissen.“
Ein, trotz der Resonanz, gelungener Schützenball, der aus dem Burgdorfer Veranstaltungskalender nur schwer wegzudenken ist. Aber es scheinen sich Ermüdungserscheinungen breitzumachen. So ist es für die fleißigen und eifrigen Ehrenamtlichen schwer, ihre Mitglieder hinter dem Ofen hervorzulocken. Beim Burgdorfer Schützenfest und auch in den Festen in anderen Ortsteilen ist dies nicht anders. Deshalb soll jetzt mit Neuerungen für mehr Interesse gesorgt werden. Alle Schützen hoffen, dass dies klappt, denn es wäre schade, wenn das alte Brauchtum und die Tradition in den Städten und Dörfern langsam in Vergessenheit geraten würde.