Gemeindesaal soll renoviert werden

Der Gemeindesaal soll 2020 renoviert werden.

Start ist für Spätsommer 2020 geplant - Spenden werden dringend benötigt

EHLERSHAUSEN (dno). Mit dem dunklen Holz, den grünen Rahmen rund um die Türen und den alten Glühbirnen in der Decke wirkt der Gemeindesaal in Ehlershausen schon ein wenig in die Jahre gekommen. 1968 errichtet, war er immer „das Herzstück der Gemeinde“, weiß Pastorin Susanne Paul zu berichten. Hier finden zahlreiche Veranstaltungen, Lesungen, der Seniorenkreis, das Frauenfrühstück oder auch die Ferienbetreuung statt.
Zwischenzeitlich wurde der Parkett-Fußboden erneuert oder die Fenster ausgetauscht, 2012  die Toilettenanlage renoviert. Nun soll der etwa 120 Quadratmeter große Saal einen frischen, hellen und freundlichen Anstrich bekommen. Der Backstein-Charakter soll aber in Teilen erhalten bleiben. „Sowohl das Podest als auch die Trennwand kommt raus“, erzählt Susanne Paul, „Die Trennwand nimmt einfach zu viel Platz weg im Stuhllager und wird schon seit vielen Jahren nicht mehr genutzt.“
Auch im Stuhllager wird kräftig aufgeräumt. Hier wandern die lästigen Getränkekisten nun in den Windfang am Eingang des Hauses, der dafür eine zusätzliche Leichtbau-Wand erhält. Auch die Decke bekommt einen neuen Anstrich und vor allem moderne, energiesparende und dimmbare LED-Leuchten. „Es soll aber eine Akustikdecke bleiben“, so Susanne Paul. Besonders der Kirchen- und Posaunenchor wird die neue Beleuchtung zu schätzen wissen. „Die Proben und Auftritte wurden mit den alten Glühbirnen zunehmend schwieriger“, so die Pastorin.
Im August 2020, nach den Sommerferien, könnte die Renovierung starten. Vorausgesetzt, die nötigen finanziellen Mittel kommen zusammen. Etwa 50.000 Euro sind für die Maßnahmen geplant, davon werden 10.000 Euro vom Kirchenkreis getragen. Die restlichen 40.000 Euro hofft der Kirchenvorstand, „aus Spendengeldern zusammen tragen zu können.“ Dazu werden zwei Spendenbriefe an die Mitglieder der Kirchengemeinde versandt, in denen das Vorhaben erklärt und um Unterstützung gebeten wird. Für jede Spende gibt es einen Stempel auf der Dankes-Karte. Wer unter den ersten 50 Spendern ist, die 3 Mal gespendet haben, erhält als Dankeschön einen selbst gebackenen Kuchen zu einem Termin nach Wahl.
„Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung, denn nur wenn genug Spendengelder zusammen kommen, kann renoviert werden“, erklärt Susanne Paul.