Gelungener Abschluss in der Realschule

Die Schüler der Realschule wurden verabschiedet. (Foto: privat)

Fast alle Schüler haben ihren Realschulabschluss geschafft

BURGDORF (r/lo). Mit einer bewegenden Abschlussfeier im vollbesetzten Atrium des neuen Gebäudes am Berliner Ring entließ die Realschule Burgdorf Ende Jui ihre Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs. Dem Anlass entsprechend festlich gekleidet, nahmen diese mit Stolz ihre Abschlusszeugnisse aus der Hand ihrer Klassenlehrerinnen und -lehrer entgegen, gefolgt vom Glückwunsch mit Rose durch Schulleiter Kai Klinge.
Und die Leistungen können sich sehen lassen. Denn von 90 Schülern haben fast alle einen Abschluss geschafft. Mehr als die Hälfte, nämlich 51, haben den Realschulschulabschluss in der Tasche, 36 sogar den erweiterten Realschulschulabschluss und zwei den Hauptschulabschluss. Lediglich ein Abgangszeugnis war dabei. Nun werden die jungen Leute ihre Bildung in unterschiedlichen Bereichen fortsetzen: 24 machen eine Ausbildung, während die anderen weiterführende Schulen wie Gymnasien, Fachoberschulen oder Berufsfachschulen besuchen.
Dieser Jahrgang sei kaum eingeschult gewesen, sagte Schulleiter Kai Klinge in seiner Rede, als die Stadt Burgdorf das Ende der Realschule besiegelte. Dennoch sei es ein guter Jahrgang gewesen, der sich auch durch Raumnot, Umzug und Neuverteilung der Klassen nicht beirren ließ, sondern aktiv das Schulleben mitgestaltete. Er lobte die Schüler für ihre Initiative und ihre Ideen, was besonders bei der Planung und Durchführung des „Bunten Abends“ deutlich wurde. Auch bescheinigte er dem Abschlussjahrgang ein überdurchschnittliches Sozialverhalten, das häufig in der Zusammenarbeit mit externen Einrichtungen und Institutionen zum Tragen kam und von diesen hervorgehoben wurde.
„Für Bildung ist eine Beziehung wichtig“, zitierte Klinge den Psychologen Michael Winterhoff. Dass Beziehungen in der RS Burgdorf eine große Rolle spielen, bezeugten die Auftritte der Schüler, die sich wort- und zuweilen auch tränenreich bei ihren Lehrern bedankten und diese wiederum ihre Klassen mit warmen und aufmunternden Worten ins Leben entließen. Dem Schulleiter dankte der Schulsprecher Ole Franz im Namen des Abschlussjahrgangs dafür, dass er immer ein offenes Ohr für ihre Anliegen gehabt und sie bei ihrem Vorhaben unterstützt habe.
Überhaupt war es eine sehr emotionale Abschiedsfeier, nicht zuletzt weil alle wussten, dass hiermit das letzte Jahr der Realschule eingeläutet wurde. Die Musikbeiträge von Anna Latzel aus der Klasse 9c, die ein Klavierstück von Ludovico Einaudi interpretierte, und Carolin Peldszus aus der Klasse10d, die den John Lennon Song „Imagine“ auf sehr gefühlvolle Weise vortrug und gleichzeitig ihrer Englischlehrerin widmete, taten ihr Übriges. Auch die Trauer um die Mitschülerin Felicia Schnellert, die im November letzten Jahres durch einen tragischen Fahradunfall ums Leben kam, schwang immer mit. Für sie war auf der Bühne zum Gedenken ein Tisch mit einer brennenden Kerze aufgestellt worden.
In seinem Schlusswort hob Schulleiter Klinge noch einmal die Bedeutung von Beziehungen hervor und zwar vor dem Hintergrund moderner Technik. Er gab den Jugendlichen den Rat, bei aller Wunderhaftigkeit der Technik die Beziehungen zu leibhaftigen Menschen nicht zu vergessen und entließ den Abschlussjahrgang mit den Worten: „Nutzt die Medien, aber lasst euch von den Medien nicht nutzen!“