Geld für die attraktive Innenstädte

Das Land Niedersachsen hat Burgdorf und Uetze ins Sofortprogramm aufgenommen

Burgdorf/Uetze (r/fh). Die Stadt Burgdorf und die Gemeinde Uetze erhalten vom Land Niedersachsen Fördergeld aus dem Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt“, mit dem die negativen Folgen der Corona-Epidemie für den örtlichen Einzelhandel sowie die Orts- und Stadtkerne abgemildert werden sollen. Landesweit werden 207 Kommunen mit rund 117 Millionen Euro unterstützt, gestaffelt nach der Einwohnerzahl. Das Geld stammt aus den EU-Corona-Hilfen.
Da sich nicht alle niedersächsischen Kommunen beworben haben, konnte das Budget der einzelnen Bescheide sogar erhöht werden. Die Stadt Burgdorf erhält nun 755.000 Euro und für die Gemeinde Uetze gibt es 345.000 Euro. Damit können unter anderem die Innenstadt-Entwicklung, Tourismus, Marketing, Veranstaltungen sowie Maßnahmen für Digitalisierung und Klimaschutz finanziert werden. „Der Einzelhandel und die Gastronomie haben in der Corona-Zeit stark gelitten und insbesondere der Einzelhandel hat durch die Konkurrenz im Internet schon lange zu kämpfen“, erläutert die SPD-Landtagsabgeordnete Thordies Hanisch den Hintergrund des Sofortprogramms.
Den ersten Projektantrag müssen die Kommunen nun spätestens bis zum 31. März 2022 einreichen, die weiteren können bis zum 30. Juni folgen. Alle Projekte müssen bis zum 31. März 2023 umgesetzt sein. Die Maßnahmen können in der Regel zu 90 Prozent gefördert werden. Den verbleibenden Eigenanteil von zehn Prozent muss aber nicht zwingend die Kommune aufbringen, er kann auch von Vereinen, Unternehmen oder Privatpersonen übernommen werden.