Führungen durch die Burgdorfer Kirchen

Ein Beitrag zum Themenjahr „Burgdorf lädt ein!“

BURGDORF (r/jk). Im Rahmen des Themenjahres „Burgdorf lädt ein!“ veranstaltet Stadtmarketing Burgdorf (SMB) am Sonnabend, 13. November, ab 14.00 Uhr eine Führung durch vier Burgdorfer Kirchen: St. Paulus, Königreichssaal Jehovas Zeugen, Kapelle Otze und St. Nikolaus. Ziel ist es, die Kirchen noch mehr in den Blickpunkt zu rücken. Die Teilnehmer werden per Bus befördert. Als Reiseleiter fungiert der SMB-Vorsitzende Dr. Karl-Heinz Vehling.
Treffpunkt ist am St. Paulus-Kirchenzentrum am Berliner Ring 17. Dort übernimmt Pastor Matthias Paul die Führung. Er schreibt in einem Beitrag zur Broschüre „Burgdorfer Kirchen“: „Das Paulus-Kirchenzentrum ist eine architektonisch einzigartige Lösung für die „Bauaufgabe Kirche“ aus der Zeit Anfang der 70er Jahre. Vielen Burgdorfern wird das gar nicht bewusst sein, da das Baumaterial (Beton) auf manche zu nüchtern wirkt. Die Qualität des Baus entfaltet sich aber, wenn man ihn so nutzt, wie es die Planer gedacht haben: Ein kommunikativer Bau für alle, ohne Schwellen.“
Nächste Station ist der Königreichssaal Jehovas Zeugen in der Immenser Straße 35. Das Gebäude entstand 1986 in Eigenleistung. Hier führt Carsten Thormann die Teilnehmer.
Die Otzer Kapelle, die von Doris Günther vorgestellt wird, zählt zu den ältesten Gotteshäusern der Region und gilt als bemerkenswertes Kunstdenkmal. Sie soll zwischen 1300 und 1450 erbaut worden sein und um 1460 die heutige Gestalt erhalten haben.
Die Kirchentour endet um ca. 16.30 Uhr in der St. Nikolaus-Kirche (Im Langen Mühlenfeld 19). Als Führer fungiert Wolfgang Buckmann. Er erinnert an die Fertigstellung im Frühjahr 1935 und an Veränderungen im Jahr 1972.
Für 2011 plant Stadtmarketing eine Fortsetzung der Kirchenführungen. Ziele sind dann unter anderem die Kapelle in Ramlingen und St. Pankratius.
Teilnehmerkarten gibt es bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2. SMB-Mitglieder erhalten im Vorverkauf Ermäßigungen.