Führungen durch die Bockwindmühle

Die Sorgenser Bockwindmühle prägt seit 335 Jahren das Landschaftsbild und ist noch immer von allen Himmelsrichtungen sichtbar. (Foto: Archiv/VVV)

Der VVV beteiligt sich am Deutschen Mühlentag / Live-Musik von der Band „Adam´s Family“

Burgdorf (r/fh). Der Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV) Burgdorf beteiligt sich am Deutschen Mühlentag. Aus diesem Anlass bietet er am Sonntag, 12. September, von 11 bis 17 Uhr Führungen in der Sorgenser Bockwindmühle an der Otzer Landstraße an. Für musikalische Unterhaltung mit Jazz und Swing sorgt von 12 bis 15 Uhr die Gruppe „Adam´s Family“. Kinder haben die Gelegenheit, Stockbrot zu backen. Vor Ort gibt es Imbiss- und Getränkemöglichkeiten. Es gilt die 3G-Regel. Alle Besucher müssen also nachweisen, dass sie vollständig gegen das Coronavirus geimpft, von einer Covid19-Erkrankung genesen oder aktuell negativ getestet sind. Ausgenommen sind Kinder bis sechs Jahre sowie Schüler, die sich regelmäßig selbst testen.

Betriebseinstellung im Jahr 1960

Die im Jahr 1686 entstandene Sorgenser Mühle ist von allen Himmelsrichtungen her zu sehen und setzt seit 335 Jahren einen markanten Akzent im Landschaftsbild. Zudem stellt sie die letzte Mühle im Altkreis Burgdorf dar, die noch mit natürlicher Kraft gemahlen hat. Zu grundlegenden Erneuerungsarbeiten kam es 1783 durch den Müller Bodenstab. Dessen Familie betrieb fast 200 Jahre die Bockwindmühle, bevor der letzte Müller dieses Namens am 13. Oktober 1882 tragischerweise nach einem Gasthausbesuch in der Aue ertrank. 1960 stellte die seit 1918 von der Müllerfamilie Schwenke geführte Mühle den Betrieb ein. Bereits 1921 richtete die Familie daneben eine jahrzehntelang beliebte Gastwirtschaft ein.

Seit 1980 unter Denkmalsschutz

Um die Bockwindmühle zu erhalten, stellte die Bezirksregierung sie 1980 unter Denkmalschutz. 1985 ging sie in das Eigentum der Stadt über, die zunächst den baulichen und technischen Zustand untersuchen ließ. Um den Baukörper, die Flügel und das Mahlwerk wieder in einen betriebsfähigen Zustand zu bringen, erhielt das Celler Unternehmen Niebuhr den Auftrag für umfangreiche Sanierungsarbeiten. Sie dauerten vom Juni 1985 bis September 1988. Dieselbe Firma sorgte dafür, dass die Mühle genau dreißig Jahre später – vom April bis Mai 2018 - originalgetreu nachgebaute neue Flügel erhielt.
In diesem Jahr hat ein neuer VVV-Arbeitskreis für die Sorgenser Bockwindmühle die Organisation der Veranstaltungen zum jährlichen Mühlentag übernommen. Diesen organisiert die Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) seit bald 30 Jahren traditionell am Pfingstmontag mit über 900 beteiligten Mühlen bundesweit – in diesem Jahr coronabedingt erst im September. Ansprechpartner des neuen VVV-Arbeitskreises sind Rita Wünnecke und Jürgen Lange.