Frühlingshafter Auftakt

Bei strahlend blauem Himmel und warmer Frühlingssonne bummeln viele Besucher über die autofreie Marktstraße.
 
Entspannte Pause nach der Shopping-Tour (von links): Anke und Michael Benn haben sich mit Erik Retscher und Manuela Nörling am Weinstand getroffen.

Beim ersten offenen Sonntag des Jahres genießen die Besucher den Sonnenschein

Burgdorf (fh). Bei Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen sind die Besucher am vergangenen Wochenende zum verkaufsoffenen Sonntag in die Burgdorfer Innenstadt geströmt. „Das Wetter ist traumhaft. Mehr geht für diese Jahreszeit nicht“, kommentierten Anke und Michael Benn. Sie waren aus Lehrte gekommen und trafen am Weinstand mit den Burgdorfern Manuela Nörling und Erik Retscher.
Eben dort hatten sich die vier beim offenen Sonntag im vergangenen Oktober kennengelernt. „Wir haben uns auf Anhieb gut verstanden und uns deshalb diesmal zu einem Wiedersehen verabredet“, sagt Retscher. Bei einem Glas Wein entspannten sie sich nach einer ausgiebigen Shopping-Tour. „Ich habe schon ein schönes Sweatkleid für die warme Jahreszeit gefunden“, sagt Anke Benn und hält zum Beweis eine Tüte von Fehling hoch.
So wie sie haben sich auch andere Besucher vom Sonnenschein dazu animieren lassen, schon einmal die neuen Frühlings- und Sommerkollektionen anzuprobieren. Und so zieht der Inhaber des Modehauses Jörg Fehling eine positive Bilanz: „Das Wetter war gut, die Straßen waren voll. Und auch wenn wir noch nicht wieder ganz die Zahlen erreicht haben wie vor der Pandemie, stimmt uns das optimistisch.“ Auch Martin Polch vom gleichnamigen Schuhhaus zeigt sich zufrieden: „Es war ein sehr schöner Familien-Bummeltag. Die Besucher haben es genossen, endlich mal wieder durch unsere schöne Stadt zu flanieren.“ Viele hätten auch schon nach leichteren Schuhen für den Frühling und Sommer gesucht. „Das reichte schon wieder fast an die Zeiten vor der Pandemie heran“, resümiert er.
Der Geschäftsführer des Stadtmarketing Burgdorf (SMB) Gerhard Bleich wertet die Veranstaltung ebenfalls als Erfolg. „Es war viel mehr los, als wir erwartet hatten. Viele konnten es diesmal anscheinend gar nicht abwarten und kamen schon in die Innenstadt, bevor die Läden um 13 Uhr ihre Türen öffneten“, schildert er seine Beobachtung.
Auch die Museen seien durchgängig gut besucht gewesen. Vor allem die Mitmachaktion zu den 1920er Jahren habe viele Familien angelockt. „Damit es drinnen nicht zu voll wird, haben wir dafür den Hof des Stadtmuseums mit genutzt. Das war bei dem schönen Wetter ja problemlos möglich“, so Bleich.
Auf dem Flohmarkt stöberten die Besucher derweil nach Büchern, Schallplatten, Spielzeug und vielem mehr, in der Hoffnung, auf Schnäppchen oder kleine Schätze zu stoßen. Auch der achtjährige Max hatte sich an den Ständen schon einige Kleinigkeiten ausgesucht. Zum Abschluss nimmt er dann zusammen mit seiner Oma Veronika Schiemann noch die historischen Autos in Augenschein, die der VVV-Oldtimer-Treff an der Marktstraße aufgereiht hatte.
Besonders ein silbergrauer ­DeLorean hat es ihm angetan. „Das ist cool, fast wie im Film“, sagt Max, als der Besitzer am frühen Abend die Flügeltüren hochklappt und sich bald darauf ans Steuer setzt. Tatsächlich ist der legendäre Wagen vor allem durch die Film-Trilogie „Zurück in die Zukunft“ bekannt geworden, wo er als Zeitmaschine diente. In Burg­dorf entschwindet er aber nicht in ein anderes Jahrhundert, sondern rollt langsam an den letzten Besuchern vorbei, die noch über die ansonsten für Autofahrer gesperrte Marktstraße bummeln, und macht sich auf den Heimweg.