Friedhofskapelle Schillerslage erhält farbiges Fensterbild

Gespannt und hoch erfreut lauschte die Delegation aus Schillerslage mit Volker Plaß, Helga Henze und Ilse Schaper (v. li.) in der „Applika Arte“-Werkstatt in Ehlershausen den Ausführungen von Glasmaler Jörg Ahlswede (re.) zu seiner kunsthandwerklichen Technik, mit der er das erste Glasfenster für die Schillerslager Kapelle anfertigt. (Foto: Georg Bosse)

Schillerslager Familien Schaper und Klussmann gaben Anstoß für Kunst in der Kapelle

EHLERSHAUSEN/SCHILLERSLAGE (gb). Zurückgehend auf die Vorstellung von Tischlermeister Arthur Schaper, seinem Dorf Schillerslage etwas zur bleibenden Erinnerung zu hinterlassen, entstand die Idee, die Seitenfenster der Schillerslager Kapelle mit kolorierten Glasbildern zu versehen. Finanziell wurde das Vorhaben schließlich durch Spenden der Familien Klussmann und Schaper unterstützt, die für die Realisierung Geldzuwendungen anlässlich der Trauerfeiern für Asta Klussmann und Arthur Schaper zur Verfügung stellten.
Es sei nicht einfach gewesen, sich für das richtige Motiv zur farblichen Gestaltung des Südfensters im Altarraum der Friedhofskapelle, die im Stil der „neuen Sachlichkeit“ errichtet wurde, zu entscheiden, erinnert sich Helga Henze vom Arbeitskreis (AK) „Unser Dorf“. Nachdem man sich auf das Bild eines bäuerlichen Sämannes, der für die Verkündigung des Wortes Gottes und den Beginn des Lebens stehen soll, verständigt hatte, wurde der Auftrag zur Herstellung an die „Applika Arte“ Glasmanufaktur in Ehlershausen vergeben. Dort schauten in der vergangenen Woche Helga Henze, Dr. Volker Plaß und Ilse Schaper vorbei, um sich ein eigenes Bild vom Fortschritt der Glasarbeiten zu machen. Glasmaler Jörg Ahlswede erläuterte dem interessierten Trio die althergebrachte, kunsthandwerkliche Technik, aus den insgesamt 114 farbenreichen Glasteilen die gewünschte Darstellung in trapezförmiger Anordnung entstehen zu lassen. „Das ist wirklich äußerst schön gelungen. Ich freue mich sehr“, zeigte sich nicht nur Ilse Schaper von dem bisherigen Ergebnis bewegt.
Die Schillerslager Arbeitskreis-Mitglieder hoffen nun, dass das rund 2.500 Euro kostspielige Fensterbild nach seinem Einbau von der Dorfgemeinschaft angenommen wird. Darüber hinaus besteht bei ihnen die Zuversicht, durch weitere private Spenden sowie Erlösteilen aus Ortsveranstaltungen, wie beispielsweise dem traditionellen „Dreschefest“, dann auch das Nordfenster der Kapelle mit einem farbigen Motivbild auskleiden zu können. Ein Entwurf mit der Thematik „Auferstehung und Hinführung zum Licht“ liegt bereits vor. „Wir haben uns sehr über den schönen und auch für uns nicht alltäglichen Auftrag gefreut. Zumal er obendrein ein wenig den räumlichen Bezug zwischen Ramlingen/Ehlershausen und Schillerslage widerspiegelt“, sagte Robin Baum von „Applika Arte“.