Frauenpower zum 40-jährigen Bestehen

Beim Kreisfahnentreffen sorgten über 20 Vereine aus der Umgebung für eine beeindruckende Kulisse auf der Bethmannschen Wiese im kleinen Dorf Hülptingsen. (Foto: Holger Staab)
 
Frauenpower im Königshaus: Juniorenkönigin Larissa Berkhahn, Schützenkönigin Margrit Hilse uns Kinderkönigin Sina Schweer (von links). (Foto: Holger Staab)

Der Schützenverein Hülptingsen feiert einen runden Geburtstag / Nur bei der Jubiläumsscheibe kann sich ein Mann durchsetzen

HÜLPTINGSEN (st). Es begann traditionell mit dem „Kranzbinden“ am Donnerstag und hörte mit dem „Kehraus“-Treffen am Montag auf. Gemeint ist das Schützenfest in Hülptingsen und damit der Beginn der Schützenfestsaison im Jahr 2019. Am vergangenen Wochenende hatte der Schützenverein Hülptingsen von 1979 aber noch einen anderen Grund zum Feiern. Der noch sehr junge Verein wird in diesem Jahr 40 Jahre alt und das wurde genauso gebührend gewürdigt, wie die neuen Könige des Vereins.
Mit Hilfe der Junggesellen und des Clubs Germania der Schützengesellschaft Burgdorf wurde das diesjährige Kreisfahnentreffen in Hülptingsen organisiert und am Sonntag ging es mit sieben Musikzügen und über 400 Teilnehmern durch das Dorf am Rande von Burgdorf. Eine Großveranstaltung für Hülptingsen, die nur durch die unermüdliche, ehrenamtliche Hilfe der Mitglieder des kleinsten Schützenvereins in der Umgebung Burgdorfs zustande kommen konnte. Das Wetter hatte es in diesem Jahr zwar nicht ganz so gut gemeint und die beteiligten Schützen mussten sich wetterfest kleiden, aber so ein Fest lebt von den Beteiligten und die hatten allen Grund zu feiern.
Der 60 Mitglieder starke Club begann sein Schützenfest mit dem Kranzbinden am Donnerstag auf dem Bethmannschen Hof, um dann traditionell am letzten Wochenende im April die Majestäten zu ehren. Nachdem bereits am Sonnabendnachmittag eine gute Stimmung herrschte und die Hülptingser Schützen zum Aufhängen der Königs- und Jubiläumsscheiben mit dem Schillerslager Spielmannszug zu den Königen gebracht wurden, traf man sich im Festzelt zum Kommersabend mit Ehrungen und der Proklamation der neuen Würdenträger.
Der 1.Vorsitzende Gerd Berkhahn leitete die Veranstaltung wieder gewohnt souverän und konnte neben den eigenen Mitgliedern viele Gäste aus den umliegenden Schützenvereinen begrüßen. Fast 200 Besucher sorgten für einen großen Rahmen im Festzelt. Das erste Schützenfest in Burgdorf zieht viele befreundete Schützen an, denn in Hülptingsen herrscht eine angenehme Atmosphäre und das Zelt ist beheizt. Niemand musste frieren und kulinarisch wurde einiges geboten.
„Wir erwarten gutes Wetter und die gute Laune haben wir ja sowieso“, diese Ankündigung auf der Homepage des Vereins sollte fast stimmen. Mit dem Wetter klappte das am Sonnabend nicht ganz so und einige Schauer mussten mit guter Laune überbrückt werden, aber besonders bei Schützenkönigin Margrit Hilse (57,1 Gesamtteiler), Juniorenkönigin Larissa Berkhahn (10,0) und Kinderkönigin Sina Schweer (46,2) stellte sich die gute Stimmung schnell ein. Die Majestäten 2019 sind ausnahmslos weiblichen Geschlechts, nur die Jubiläumsscheibe sicherte sich mit Sascha Schwartz ein Schütze. Frauenpower in Hülptingsen.
Bei den Ehrungen durch Werner Bösche, dem Präsidenten des Kreisschützenverbandes (KSV) konnten sich Cord-Heinrich Schweer und Hans-Joachim Ehrhardt über die Goldene Ehrennadel des KSV freuen, die für verdiente Schützen vergeben wird. Mit einem Schlagerkarussell heizte anschließend DJ „Pitschy“ die Besucher nochmal richtig an. So mancher Schütze nahm erst spät ein letztes Taxi für die Heimfahrt.
Der große Schützenausmarsch am Sonntag wurde dann, nach dem erstmalig durchgeführten Zeltgottesdienst mit Pastor Jonas am Morgen, zum echten Höhepunkt des Schützenfestes. Drei Sternmärsche starteten an verschiedenen Stellen des Dorfes und Musikzüge, Fahnen und Schützen der Umgebung marschierten durch den kleinen Burgdorfer Ortsteil in Richtung Feuerwehr- und Schützenhaus. Über zwanzig Vereine aus dem Umland folgten der Einladung aus Hülptingsen zum Kreisfahnentreffen. Leider nur wenige Besucher wollten das Spektakel bestaunen und kamen auf die Straßen, durch die die sieben Musikzüge und mit deren musikalischen Unterstützung die Schützen marschierten. Der Fanfarenzug Wikinger, der Spielmannszug der Burgdorfer Schützengesellschaft und Musikzüge aus Laatzen, Lehrte, Linden, Kleinburgwedel und Schillerslage gaben ein tolles Bild ab. Für die Abschlussveranstaltung vor dem Schützenhaus wurde die Straße Vor den Höfen für den Fahrzeugverkehr gesperrt und nicht nur Berkhahn beeindruckte der Aufmarsch der Fahnen und Schützen: „So viele Besucher hat Hülptingsen an einem Tag noch nicht erlebt“.
Nachdem die Fahnen und Standarten der Teilnehmer mit Fahnenbändern zum 40-jährigen Bestehen geschmückt wurden, ging es gemeinsam zum Festzelt, wo am Nachmittag beim Kaffeetrinken und dem Verzehr von selbstgebackenem Kuchen die Eindrücke der vergangenen Stunden verarbeitet und über die Zukunft des Hülptingser Schützenfestes gesprochen wurde, denn auch 2020 kann wieder ein wenig gefeiert werden. Dann wird das kleinste Schützenfest der Region zum 40. Mal veranstaltet.