Frauenaufstand im Supermarkt: „Bezahlt wird nicht!“

Was die Einkaufstüten aushalten, wird aus dem Supermarkt mitgenommen. (Foto: Andreas Hartmann (TfN))

Komödie am 8. April im Theater am Berliner Ring

BURGDORF (r/jk). Der VVV und die Stadt Burgdorf präsentieren am Freitag, 8. April, ein weiteres Gastspiel des Theaters für Niedersachsen im Theater am Berliner Ring. Zu sehen ist die hintergründige Komödie „Bezahlt wird nicht!“ aus der Feder des Italieners Dario Fo. Die Vorstellung beginnt um 20.00 Uhr. Vorher sind die Zuschauer ab 19.30 Uhr zu einer kostenlosen Einführung in die Bühnenhandlung eingeladen.
In seinem 1974 in Mailand uraufgeführten und 2008 den heutigen Verhältnissen angepassten Lustspiel „Bezahlt wird nicht!“ führt Dario Fo das Publikum in die Welt der italienischen Unterschichten und deren täglichen Überlebenskampf ein. Mit deutlicher Sympathie charakterisiert er die temperamentvolle junge Italienierin Antonia, die von Anfang an das Bühnengeschehen dominiert. Sie wohnt unter bescheidenen Bedingungen in einem ziemlich armseligen Wohnviertel. Bei aller finanziellen Bedrängnis hat sie sich ihren unerschütterlichen Optimismus bewahrt.
Doch als die Preise im örtlichen Supermarkt in kaum noch bezahlbare Höhen steigen, reißt der jungen Frau der Geduldsfaden. Mit mehreren aufgebrachten Kundinnen räumt sie den Supermarkt aus, ohne für die Waren zu bezahlen. Die Carabinieri der Polizeistation zeigen wenig Verständnis für diesen Akt der Selbstjustiz und starten eine Razzia in der gesamten Nachbarschaft. Antonias Freundin Margherita ist entsetzt, als sie von der unüberlegten Aktion ihrer impulsiven Freundin erfährt. Natürlich steht es für sie außer Frage, Antonia zu unterstützen. Die Ereignisse überschlagen sich, als die beiden resoluten Frauen mit geschickten Ablenkungsmanövern – darunter eine vorgetäuschte Schwangerschaft - versuchen, die Polizei auf falsche Spuren zu locken und ihre misstrauischen Ehemänner zu beruhigen.
Der Theaterautor, Schauspieler und Regisseur Dario Fo (Jahrgang 1926) schrieb zahlreiche satirische Theaterstücke, in denen er sich über soziale Ungerechtigkeiten und aktuelle politische Verhältnisse lustig macht. 1997 erhielt er den Nobelpreis für sein Lebenswerk. In der Inszenierung von Karl-Heinz Ahlers spielen Michaela Allendorf, Joelle Rose Benhamou, Gotthard Hauschild und Christoph Götz.
Theaterkarten sind bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, und im Bürgerbüro (Rathaus III, Spittaplatz 4) erhältlich. Für VVV-Mitglieder und Jugendliche gibt es im Vorverkauf Ermäßigungen.