Feuerwehr auf Entenjagd

Zum 11. Mal plumpsten etwa 5000 gelben Enten zum Wettrennen aus der Radladerschaufel in die Aue. Foto: Georg Bosse

Die Hälfte des quietschegelben Haufens ging weiter den Bach hinunter

BURGDORF (gb). Das Highlight des Finales der Burgdorfer Hobbytier- und Pferdemarktsaison 2018 war, wie in den zurückliegenden Jahren zuvor, das 11. Entenrennen auf der innerstädtischen Aue. Während die rund 5000 Plastiktierchen am vergangenen Samstag noch wie vorgesehen von der Brücke „Poststraße“ aus der Radladerschaufel heraus in das fließende, flache Gewässer purzelten, passierte beim Zieleinlauf „Kleiner Brückendamm“ auf Höhe des Pferdemarktgeländes eine unvorhergesehene Panne. Nachdem die Ente mit der Nummer 743  von Entenfischer Stefan Zinnecker als Sieger aus dem Wasser geholt worden war und auch die Nummern 4452 sowie 2270 ungefährdet die Preise 2 und 3 abgeräumt hatten, konnte der ankommende große, qietschegelbe Pulk nicht ranglistentechnisch eingefangen werden. Wegen der hohen Fließgeschwindigkeit auf den letzten Metern strömte und strudelte etwa die Hälfte der Rennenten einfach unter der Zielabsperrung hindurch und weiter den Bach hinunter, weshalb sie leider nicht in der Wertung kamen. So wurde dieses Duck-Race am Ende noch ein Fall für die Freiwillige Feuerwehr Burgdorf, die die Ausreißer anschließend aus der Aue schaufeln mussten. 
Währenddessen drängten sich zahlreiche Rennentenbesitzer vor der Gewinnausgabe, die von Christoph Dannowski moderiert wurde. Aber wie in den Vorjahren zuvor, hatten viele Gewinner das Pferdemarktgelände bereits verlassen. Darunter auch der/die Glückliche, der/die den Hauptpreis, einen vom MARKTSPIEGEL gestifteten Burgdorfer Geschenkgutschein im Wert von 1000 Euro, gewonnen hatte. Seit Montag hängen die Gewinnerlisten im Cramer E-Center „Uetzer Straße“ aus. Dort können die Preise gegen Vorlage der Teilnahmekarte(n) mit den entsprechenden Rennnummer(n) auch entgegengenommen werden.