Feinsinniges Schauspiel über den Tod und das Leben

Der unheilbar an Lungenkrebs erkrankte Bernhard Keller will seinem Leben ein vorzeitiges Ende bereiten. (Foto: TfN)

Theater für Niedersachsen spielt „Der gute Tod“

BURGDORF (r/jk). VVV Ü 50 – Club für aktive (Un)Ruheständler lädt am Freitag, 17. Januar 2014, zu einem exklusiven Bühnenerlebnis im Theater am Berliner Ring ein. Auf dem Spielplan steht das Schauspiel „Der gute Tod“ von Wannie de Wijn als Fortsetzung der laufenden Saison mit Gastspielen des Theaters für Niedersachsen (TfN). Zum Auftakt sind die Teilnehmer ab 19.15 Uhr zu einem Sektempfang in der vom VVV und der Stadt Burgdorf betriebenen Spielstätte am Berliner Ring eingeladen. Im Anschluss folgt eine kostenlose Einführung in das Bühnengeschehen. Höhepunkt des Abends ist der gemeinsame Besuch der Aufführung um 20.00 Uhr.
Die Zuschauer erleben ein berührend-feinsinniges Schauspiel über den Tod und das Leben, die Liebe und das Lachen. Es geht um den unheilbar an Lungenkrebs erkrankten Bernhard Keller. Fest entschlossen, sein Leiden vor einem qualvollen Dahinsiechen zu beenden, ist es ihm gelungen, einen befreundeten Arzt zu überreden, eine tödliche Spritze zu verabreichen. Bernhard möchte seine letzten Stunden zuhause verbringen und hat für den Vorabend des festgelegten Todes seine Familie eingeladen: Die jüngeren Brüder, Bernhards Lebensgefährtin und seine Tochter kommen zusammen. Erwartungsgemäß stößt Bernhards Wunsch, in Würde zu sterben, auf eine ablehnende Haltung unter seinen Angehörigen. Auch den für sein bevorstehendes Ableben die Verantwortung tragenden Arzt befallen Skrupel, ob er die tödliche Spritze mit seinem Gewissen vereinbaren kann. Doch Bernhards Entschluss steht fest. Nach und nach versuchen die Anwesenden, die verbleibende Zeit so gut wie möglich zu nutzen.
Der niederländische Autor Wannie de Wijn hat ein nachdenkliches Stück voll tiefen, menschlichen Humors geschrieben. „Der gute Tod“ überzeugt vor allem durch Musikalität, leise Töne und die Tatsache, dass ein derart heikles Thema wie Sterbehilfe leicht und heiter auf die Bühne gebracht wird. In der Inszenierung des Theaters für Niedersachsen spielen Rüdiger Hellmann, Martin Molitor, Jens Koch, Joëlle Rose Benhamou, Simone Mende und Gotthard Hauschild die Hauptrollen.
Teilnehmerkarten gibt es bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Tel. 05136/1862. VVV-Mitglieder erhalten Ermäßigungen.