Feinsinniger Humor und intelligenter Wortsitz begeisterte Publikum

Sebastian Krämer gab in Burgdorf den intelligent-humorigen Dozenten in seiner „Akademie der Sehnsucht“. (Foto: Georg Bosse)

Kabarettist Sebastian Krämer mit „Akademie der Sehnsucht“ im Johnny B.

BURGDORF (gb). Am vergangenen Freitagabend gab sich der Gewinner des Sonderpreises des Deutschen Kabarettpreises 2012, Sebastian Krämer, im Bühnensaal des Johnny B. die Ehre. Der Wahl-Berliner gastierte auf Einladung der städtischen Kulturabteilung und des Jungen Verkehrs- und Verschönerungsvereins (VVV) mit seinem Programm „Akademie der Sehnsucht“ in Burgdorf.
Da sitzt er nun am Klavier, proper in Glanz-Anzug und rosa Krawatte, plaudert über dies und das, und serviert den fast 200 Gästen wie beiläufig eine bitterböse Spitze nach der anderen. Selten drückt sich jemand so gewählt aus, seine geschliffenen Sprachkaskaden wirbeln Alltagsabsurditäten auf und sein Klavierspiel ist alles andere als gefällig dahinplätschernd. Seine überfallartigen Pointen setzt er, wo und wie sie niemand erwartet - sie schleichen sich durch die Hintertür in die Texte. Der Chansonnier und Kabarettist beherrscht die Kunst des Erzählens und trägt seine teils bizarren Geschichten mit so viel authentischer Harmlosigkeit vor, dass man nicht umhin kommt, sich zu amüsieren oder einfach nur zu staunen. Es ist dieser feinsinnige Humor eines feinen Herren, der Sebastian Krämer zum „poetischen Intellektuellen“ macht. So beispielsweise beim Titel „Die Gespräche der Krähen“, bei dem er Poesie und Komödie fabelhaft verbindet.
Das Publikum in Burgdorf wurde von Sebastian Krämer mit einem großen Reichtum an Sprache, intelligentem Wortwitz und furiosem Flügelspiel bedacht und erlebte den Abend als äußerst unterhaltsam und wertvoll.