Faustballer sind Vizemeister

Die U18-Mannschaft der TSV Burgdorf hat bei der Deutschen Meisterschaft den zweiten Platz belegt. (Foto: privat)

Die U18-Mannschaft der TSV Burgdorf holt sich bei der Deutschen Meisterschaft Silber

Burgdorf (r/fh). Erfolg für die Faustballer der TSV Burgdorf: Die männliche U18-Mannschaft hat sich bei der Deutschen Meisterschaft die Silbermedaille gesichert. Der Wettbewerb wurde beim MTV Wangersen im Landkreis Stade ausgetragen. Im Endspiel mussten sich die Burgdorfer zwar gegen die Mannschaft des Gastgebervereins geschlagen geben – doch die Burgdorfer hatten als Vizemeister allen Grund, stolz auf ihre Leistung zu sein und ihren zweiten Platz zu feiern.
Mit einem so guten Abschneiden hatten die Spieler zu Beginn des Turniers nicht gerechnet. Denn gleich in ihrem ersten Gruppenspiel musste die TSV Burgdorf auf nassem Boden gegen den späteren Endspielgegner und Deutschen Meister MTV Wangersen ran und unterlag deutlich mit 0:2 (5:11, 6:11). „Keiner der Spieler fand auch nur ansatzweise zur Normalform. Somit war aber auch klar, dass sie sich steigern mussten, um die obere Endrunde zu erreichen“, sagt der TSV-Sportwart Thorsten Volkmann. Im zweiten Spiel konnte das Team aus Burgdorf den VFK Berlin dann souverän mit 2:0 (11:3 und 11:4) besiegen.
Der TV Waibstadt, der in fast gleicher Besetzung amtierender U16 Meister im Feld 2021 ist, war wie erwartet ein schwerer Gegner. Zwar konnten die Burgdorfer den ersten Satz mit 11:9 für sich entscheiden, kamen im zweiten Satz aber nicht mehr gegen die starke Verteidigung des Gegners an und verloren diesen mit 8:11. Im dritten Satz sah alles nach einer eindeutigen Sache aus: Die TSV führte nach kurzer Zeit mit 8:1. Doch danach holte der TV Waibstadt auf und es gelang den Burgdorfern nur mit Mühe, den Satz mit 11:9 zu retten und das Spiel somit mit 2:1 für sich zu entscheiden.
Im letzten Vorrundenspiel mussten die Burgdorfer mindestens einen Satz, aber noch besser das Spiel gewinnen, um sicher um die Plätze eins bis sechs spielen zu können. Mit dem TV Vaihingen sahen sie sich wieder einer verteidigungsstarken Mannschaft gegenüber, die im Angriff mit Andreas Knodel auch noch über einen amtierenden Weltmeister verfügt. Doch in dieser Begegnung rief das TSV-Team seine beste Tagesleistung ab und konnte sich in einem hochklassigen Spiel mit 2:1 durchsetzen.
Am nächsten Tag kam es im Qualifikationsspiel für das Halbfinale dann zum Derby gegen den TuS Empelde. Die Burgdorfer lagen schnell mit 2:6 im Hintertreffen. Erst nach einer Auszeit besannen sie sich auf die eigene Stärke und durch Fehler des Gegners gewannen sie den ersten Satz doch noch mit 11:8. Im zweiten Satz fand Empelde zu keiner Zeit ins Spiel, sodass die Burgdorfer sich mit 11:4 durchsetzten.
Damit standen sie im Halbfinale, wo sie auf den Ahlhorner SV trafen. Gegen dieses Team hatte die U18-Mannschaft der TSV Burgdorf das Endspiel bei der Norddeutschen Meisterschaft verloren. Die Burgdorfer wollten diese Gelegenheit für eine Revanche nutzen, traten entschlossen auf uns gewannen den ersten Satz mit 11:9. Im zweiten Satz häuften sich dann aber die Fehler und es wollte gar nichts mehr gelingen, sodass sie am Ende ein bitteres 2:11 einstecken musste. Doch die Mannschaft ließ sich davon nicht entmutigen und fing sich wieder. Den dritten Satz entschieden die Burgdorfer mit 11:8 für sich und standen damit im Endspiel.
Im Finale ging es wie schon im ersten Vorrundenspiel gegen den Gastgeber MTV Wangersen, der sich als Gruppenerster direkt für das Halbfinale qualifiziert und im Halbfinale den TV Unterhaugstett mit 2:0 geschlagen hatte. Somit hatte die Mannschaft aus Wangersen ein Spiel weniger in den Knochen als die TSV Burgdorf. Zusätzlich motiviert, vor eigenem Publikum Deutscher Meister zu werden, spielte Wangersen stark auf und das TSV-Team konnte dem im ersten Satz nicht viel entgegensetzen. Der zweite Satz konnte offener gestaltet werden, doch letztlich behielt wieder der MTV Wangersen die Oberhand.
Doch auch der zweite Platz ist für die TSV Burgdorf ein großer Erfolg. „Wir sind sehr stolz auf unser Team. Danke Jungs, das hat richtig Spaß gemacht und ihr habt euch mit der Silbermedaillie belohnt“, so Volkmann.