Fanfarencorps Wikinger: „60 Jahre und kein bisschen leise“

In diesem Jahr war das klassische Maikonzert der Burgdorfer „Wikinger“ auch eine Jubiläums-Musikaufführung zum 60-jährigen Bestehen des Fanfarencorps. (Foto: Georg Bosse)

„Graf Luckner“ gratulierte zum Jubiläumskonzert

BURGDORF (gb). „60 Jahre und kein bisschen leise“, so präsentierte sich das Burgdorfer „Fanfarencorps Wikinger“ seinen zahlreichen Freunden und Besuchern zum traditionellen Maikonzert am Vereinsheim „Friederikenstraße“, das in diesem Jahr gleichzeitig von Erinnerungen an sechs Jahrzehnte „Wikinger“ geprägt war. Und dazu hatten sich die Musiker um ihren Vorsitzenden Ralf Solisch sowie Corpsführer Ralf Kuhlgatz maritim sonore Gäste eingeladen – den Shantychor „Graf Luckner“ aus Burgdorf.
Erwin Fengler gründete 1950 den Fanfarenzug „Wikinger“ als neue Jugendgruppe. Der Name wurde gewählt, weil die damalige britische Besatzung nichts Anstößiges an der Bezeichnung gefunden hatte. Drei Jahre später, am „Tag der Jugend“, marschierten Fanfarenbläser, Landsknecht- und Marschtrommler musizierend durch Burgdorf und warben so für ihre Jugendarbeit und für ein „Wikinger“-Zeltlager, das im Stadtpark aufgebaut worden war.
1954 überließ die Stadt den „Wikingern“ eine Baracke am Ende der „Mönkeburgstraße“, die in fleißiger Eigenarbeit in ein schmuckes Vereinsheim umgebaut wurde. Und 1956 konnten die Spielleute der „Wikinger“ die erste Niedersachsenmeisterschaft in Wolfsburg gewinnen. 1966 musste ihre Bleibe einem Hausbau weichen, aber die Ausbildung der Spielleute ging weiter. Man schloss sich 1971 der Spielmannszug- Vereinigung Niedersachsen e.V. an und errang 1973 die erste Deutschen Jugendmeisterschaft in Eldagsen. Übungsfleiß und Spielfreude wurde in den folgenden Jahren mit noch weiteren „Deutschen Meisterehren“ belohnt. Und 1983 erhielt die Truppe ihren heutigen Namen Fanfarencorps „Wikinger“ von 1950.
Am Jubiläumstag konnten die „Wikinger“, die mit ihrem 60-jährigen Bestehen zu den ältesten Vereinen in Burgdorf gehören, auf fünf Deutsche Jugendmeistertitel, 26 Landes- und 45 Bezirksmeistertitel, eine Bronzemedaille bei Deutschen Meisterschaften (1994) sowie auf mehrere Erfolge bei internationalen Auftritten stolz zurückblicken.
Vielleicht mit weniger Stolz, dafür aber mit umso mehr Frühlingswonne blickte die wohltuende Maisonne auf das musikalische Jubiläumsgeschehen herab, bei dem die „Wikinger“ und der Shantychor „Graf Luckner“ ihr höchst kurzweiliges und unterhaltsames Repertoire präsentierten.
Den Hauptpreis der großen Geburtstagverlosung, einen Burgdorfer Geschenkgutschein in Höhe von 150 Euro sowie ein 30-minütiges „Wikinger“-Konzert, zog „Glücksfee“ Ben (7) für Stephanie Fritsch aus Burgdorf.