Evangelischer Kreisjugenddienst Burgdorf ist „30 Jahre - voll dabei"

Im Garten der Superintendentur am Burgdorfer „Spittaplatz“ gab es ein fröhliches Wiedersehen von ehemaligen und aktuellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kreisjugenddienstes Burgdorf, der die vergangenen „30 Jahre - voll dabei“ feierte. (Foto: Georg Bosse)

Dr. Ralph Charbonnier: „Jugendarbeit ist immer von Sehnsüchten geprägt.“

BURGDORF (gb). Der Evangelische Kreisjugenddienst (KJD) hat am vergangenen Samstag sein 30-jähriges Bestehen gefeiert. Dieses kleine Jubiläum war der wilkommene Impuls für Kreisjugendwart Michael Benkowitz, ehemalige sowie aktuelle haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter der Evangelischen Jugend zu einem entspannten Treffen in den Garten der Burgdorfer Superintendentur am „Spittaplatz“ einzuladen.
Das fröhliche Wiedersehen war mit „30 Jahre - voll dabei“ überschrieben. Unter diesem Motto wurde auch der gerade neu gegründete Freundeskreis vorgestellt.
Superintendent Dr. Ralph Charbonnier begrüßte rund 80 Gäste. Sein Grußwort war gleichzeitig auch ein Rückblick auf die vergangenen drei Jahrzehnte Jugendarbeit im Kirchenkreis Burgdorf. „Jugendarbeit ist immer von Sehnsüchten geprägt“, sagte Charbonnier. Die 1980er Jahre seien von der Friedenssehnsucht nach „Schwertern zu Pflugscharen“, die 1990er Jahre von der Sehnsucht nach „Wiedervereinigung“ mit beginnender Individualisierung und die 2000er Jahre von der Sehnsucht nach virtuellen und sozialen Netzwerkbildungen gezeichnet gewesen, so der Superintendent. „So gesehen ist der KJD Burgdorf auch immer ein „Kompetenzzentrum“ für unterschiedliche Sehnsüchte, deren letzte Erfüllung jedoch Gott vorbehalten ist“, schloss Ralph Charbonnier seine kleine Ansprache.
Mit der Devise „Lass Dich verzauber`n“ wurde die gemeinsame Rückschau auf 30 Jahre KJD fortgesetzt. Dabei kamen ehemalige Kreisjugendwarte und –pastoren ebenso zu Wort wie das aktuelle KJD-Team.
Der anschließende Klönschnack beim Grillen sowie einem „Koffer voller Überraschungen“, der zur Amerikanischen Versteigerung kam, endete das gemütliche Beisammensein.