Europaschule hat endlich eigene Europaflagge

Bernd Lange und Michael Loske (v.li.) mit der azurblauen Flagge mit den zwölf goldenen Sternen. Die Zahl 12 ist das traditionelle Symbol für Vollkommenheit, Vollständigkeit und Einheit. Zusammen sind sie als Symbol der Europäischen Union weltbekannt. Foto: Georg Bosse

Gymnasium Burgdorf ist zertifizierte „Europaschule in Niedersachsen“

BURGDORF (gb). Seit 2016 darf das Gymnasium Burgdorf den Zusatztitel „Europaschule in Niedersachsen“ führen. Für Schulleiter Michael Loske war es eine Herzensangelegenheit für Europa in die Offensive zu gehen. „Ich habe das Kollegium vor etwas über zwei Jahren überzeugt und motiviert, erneut in das aufwändige Zertifizierungsverfahren bei der Landesschulbehörde einzusteigen, nachdem es damit schon einmal gescheitert war“, erklärte Loske in einem Pressegespräch anlässlich der Übergabe einer Europaflagge durch Burgdorfs sozialdemokratischen Europaabgeordneten Bernd Lange.
Um die Zertifizierung zu erlangen, muss das Schul- und Unterrichtsprogramm deutlich europaorientiert ausgerichtet sein. Schulen, die sich in besonderer Weise dem Europagedanken verpflichtet fühlen, vermitteln ihrer Schülerschaft umfassendes Wissen über Europa und bieten über alle Unterrichtsfächer hinweg vielfältige Möglichkeiten Europakompetenzen zu entwickeln, Berufsorientierung zu geben sowie die Mehrsprachigkeit zu stärken. Das Gymnasium Burgdorf erteilt Fremdsprachenunterricht in Englisch, Französisch und Spanisch und bietet Italienisch als AG an. Um die Zertifizierung zu bekommen, müssen darüber hinaus Partnerschaften zu Schulen in europäischen Nachbarländern bestehen. „Wir pflegen Beziehungen zu Bildungseinrichtungen in Málaga (Spanien) und Veszprém (Ungarn) sowie in Czeladź (Polen) und Montmartin-sur-mer (Frankreich)“, sagte Michael Loske. Dagegen sei die Aufnahme einer Partnerschaft mit Schulen in England äußerst schwierig bis beinahe unmöglich, so Loske.
Ferner gehört es zu einer anerkannten Europaschule, einmal jährlich einen Europatag auszurichten. „Den haben wir im Rahmen unseres 50. Geburtstages gefeiert. Wir hatten zwar aus eigenen Bordmitteln einen Fahnenmast für rund 600 Euro angeschafft und aufgestellt, verfügten jedoch leider nicht über eine eigene Europaflagge“, so der Schulleiter. Da konnte Europapolitiker Bernd Lange, der vor seiner Karriere in Brüssel von 1983 bis 1994 Lehrkraft am Gymnasium Burgdorf war, für Abhilfe sorgen. Seit einigen Wochen hat das Gymnasium nun endlich seine eigene Europaflagge. Damit das Banner auch über das kommende Jahr hinaus am Fahnenmast am „Berliner Ring“ ganz offiziell im Wind flattern kann, arbeitet das Kollegium bereits an der Rezertifizierung. „Die Anerkennung als „Europaschule in Niedersachsen“ gilt immer nur für drei Jahre. Sie muss für den nächsten Zeitraum ab 2019 konzeptionell neu erarbeitet und beantragt werden. Das ist sehr zeit- und arbeitsintensiv“, betonte Michael Loske.