Erwin Loichen und Johanna Tschirner sind neues Königspaar

Johanna Tschirner und Erwin Loichen setzten sich beim Winterkönigsschießen im SV Ehlershausen durch. (Foto: Ingo Richter)

Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Ehlershausen

EHLERSHAUSEN (r). Im Fokus der Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Ehlershausen stand die Proklamation des neuen Winterschützenkönigs-Duos Erwin Loichen (König) und Johanna Tschirner (Vizekönigin). Beiden wurden die Insignien für die sportlichen Leistungen im Rahmen des vereinsinternen Wettbewerbs überreicht.
Nach den kurzen, informativen Jahresberichten des 1. Vorsitzenden Michael Paech, des 1. Rechnungsführers Ingo Richter und des 1. Schießsportleiters Bernd Hommann sowie des 1. Rechnungsprüfers Ingo Gutzeit wurde der Vorstand für seine 2011 geleistete Arbeit entlastet. Zudem wurden Nachwahlen für den 2. Schießsportleiter (Hauptschießsportleiter) Friedel Heuer durchgeführt. Ebenso einstimmig wurden geringfügige, redaktionelle Satzungsänderungen beschlossen.
Werner Bösche, Präsident des KSV Burgdorf, zeichnete Liane Graf für 25- jährige Mitgliedschaft im DSB mit der silbernen Ehrennadel sowie Günter Schulz und Peter Ratzmer für 50- jährige Mitgliedschaft mit der goldenen Ehrennadel aus. Gerd Drinkgern und Horst Hagemann erhielten eine bronzene Ehrennadel für jeweils 15- jährige Mitgliedschaft im NSSV. Bernd Hommann und Michael Paech wurden für ihr ehrenamtliches Engagement im KSV Burgdorf mit einer bronzenen Nadel geehrt.
Michael Paech dankte den vielen ehrenamtlichen Helfern, die in 2011 beim Umbau und der Modernisierung der Schießstände viele Stunden geleistet hatten. Für 2012 ist mit Hilfe von Fördermitteln des DSB und der Region Hannover die energetische Sanierung des Vereinsheimes geplant. Auch hier ist wieder die Mitarbeit jedes Vereinsmitgliedes gefragt. Durch die Maßnahme sollen die Heizkosten drastisch gesenkt werden.
Darüber hinaus wies der 1. Vorsitzende darauf hin, dass für die Bogenschützen des Vereins eine Lösung bezüglich der Schießbahnen zwischen der Stadt Burgdorf, dem Umweltamt der Region und weiteren Beteiligten herbeigeführt werden soll. Dabei bedarf es aber noch der Klärung einer Reihe von „gesetzeskonformen Lösungsansätzen“.