Einsatz für die Artenvielfalt

Auf dem Magerrasen am Bösselberg lebt auch die seltene blauflügelige Ödlandschrecke. (Foto: privat)

Naturschützer bittet um Mithilfe bei der Pflege eines Biotops am Bösselberg

Burgdorf (r/fh). Unter dem Motto „Eine Stunde für Burgdorfs Artenvielfalt“ sucht Hans-Jürgen Sessner vom Nabu-Ortsverein ehrenamtliche Helfer für einen Arbeitseinsatz in der Südstadt. Treffpunkt ist am Samstag, 5. März, ab 10 Uhr am Ende der Straße „Am Bösselberg“.
Ziel ist es, auf einer Fläche mit wertvollem Sandmagerrasen Kiefernnadeln und trockenes Gras vom Boden abzuharken und die sich ausbreitenden Gräser zu entfernen. „Den meisten Burg­dorfern ist dieses Naturkleinod wahrscheinlich unbekannt, auch wenn viele schon oft dort vorbeigekommen sein werden“, sagt Sessner.
Doch so unscheinbar die spärlich bewachsene Fläche auch sei, so wertvoll sei sie dank der sonnigen Lage und des nährstoffarmen, sandigen Bodens für den Artenschutz. „Dort leben viele seltene Insektenarten und andere Tiere, unter anderem die gefährdete blauflügelige Ödlandschrecke“, betont Sessner. Außerdem bauten im Boden unterschiedliche Wildbienen und viele teils recht seltene Grabwespen ihre Nester.
Doch die Fläche wachse langsam zu, sodass der Lebensraum für die spezialisierten Insekten immer kleiner werde. Um das zu verhindern, haben die Mitarbeiter des städtischen Gärtnerbauhofs bereits Vorarbeit geleistet und überhängende Kiefernäste entfernt. Den Rest will Sessner jetzt bei dem ehrenamtlichen Arbeitseinsatz erledigen.
Sessner empfiehl, Arbeitshandschuhe zu tragen. Wer die Möglichkeit hat, kann außerdem eine Harke oder Rechen mitbringen. Weitere Infos gibt Hans-Jürgen Sessner, unter Telefon (05136) 83443 oder per E-Mail an H.J.Sessner@t-online.de. Eine Anmeldung ist nicht nötig.