Eine moderne Ode an die Liebe

Paula (Katharina Wilberg; Mitte) hinterfragt ihr bisher unerfreuliches Leben. Ihre unerträgliche Schwester (Joëlle Rose Benhamou; links) und ihr Schwager (Gotthard Hauschild; rechts) sind ihr dabei keine große Hilfe. (Foto: Theater für Niedersachsen)

Theater am Berliner Ring spielt Boulevard-Komödie „Diesseits“

BURGDORF (r/jk). Der VVV und die Stadt Burgdorf präsentieren am Freitag, 15. Februar, ein neues Gastspiel des Theaters für Niedersachsen im Theater am Berliner Ring. Auf dem Spielplan steht das Schauspiel „Diesseits“ von Thomas Jonigk. Vorstellungsbeginn ist um 20.00 Uhr. Zu einer kostenlosen Werkseinführung ist das Publikum um 19.30 Uhr eingeladen.
Humorvoll, zart und sprachlich prägnant gelingt Thomas Jonigk mit „Diesseits“ eine moderne Ode an die Liebe: Paula hat eine Unerklärlichkeit im Kopf. Bevor ihr morgen der Arzt sagen wird, was es damit auf sich hat, zieht sie eine Bilanz ihres Lebens. Die fällt sehr unerfreulich aus: Berufliche Erfüllung, irgendeine sinnvolle Tätigkeit, Liebe, Leidenschaft, ein Lebenspartner – alles Fehlanzeige. Nicht einmal einen Orgasmus hat sie bisher gehabt.
Kurzerhand überfällt sie eine Arztpraxis, um eine Überdosis Tabletten zu erbeuten. Der Überfall missglückt, aber sie lernt Dietmar kennen. Dietmar scheint sich schon durch seinen Namen als Traumprinz zu disqualifizieren, aber er interessiert sich für Paula. Trotzdem versucht Paula ihre Abrechnung zu Ende zu bringen: Sie provoziert den Rausschmiss aus ihrem verhassten Billigjob, sagt ihrer unerträglichen Schwester endlich die Meinung und versucht sich im Blind-Dating. Dann taucht auch noch ihr seit 30 Jahren toter Vater auf und mischt sich mit Vorhersagen über Paulas Zukunft in ihre Abrechnung ein.
In seinem 2007 uraufgeführten Stück schafft es Thomas Jonigk, „die schwersten und letzten Fragen in ein leichtes Spiel zu verwandeln, eine intelligente Boulevardkomödie“ (Süddeutsche Zeitung). Mit trockenem Humor und in rasanter Formulierungskunst spießt er die vielen Facetten zeitgemäßen Scheiterns auf und wagt dabei auch Intimität und Zerbrechlichkeit.
Die Hauptrollen in der Inszenierung von Bettina Rehm spielen Katharina Wilberg, Dennis Habermehl, Moritz Nikolaus Koch, Gotthard Hauschild und Joëlle Rose Benhamou.
Theaterkarten sind bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Tel. 05136/1862, und im Bürgerbüro (Rathaus III, Spittaplatz 4) erhältlich. Für VVV-Mitglieder gibt es Ermäßigungen.