Eine Broadway-Party am „Berliner Ring“

Vor einem Glitzervorhang sowie auf und um ein rotes Sofa herum sang und tanzte das Ensemble der TfN-MusicalCompany (Hildesheim) Hits von ABBA, Andrew Lloyd Webber, Elton John oder Pete Townshend. (Foto: Georg Bosse)

Eher eine flotte Melodien-Fete als eine prunkvolle Musical-Gala

BURGDORF (gb). Im annähernd ausverkauften Burgdorfer Schauspielhaus am „Berliner Ring“ hat die MusicalCompany des Theaters für Niedersachsen (TfN) am vergangenen Freitagabend ihre Große Musical-Gala präsentiert. Wer jedoch darunter eine prunkvolle Sing- und Tanzshow erwartet hatte, wurde wohl etwas enttäuscht. Diese Gala war eher eine flotte unterhaltsame Musical-Party, auf der lediglich Jens Krause ein wenig Extravaganz versprühte.
Das simple Grundkonzept dieser „Gala“ bestand darin, dass vor einem einfachen Glitzervorhang sowie auf und um ein rotes Sofa herum, Songs aus großen und berühmten Musicals wie beispielsweise aus „Cabaret“ (1966), „Chicago“ (1975), „Grease“ (1971), „Jesus Christ Superstar“ (1970), „König der Löwen“ (1997), Mamma Mia“ (1999) oder der Rockoper „Tommy“ (1969/1975) dargeboten wurden, die bereits vor Jahrzehnten ihren Siegeszug über die internationalen Show- und Kinobühnen angetreten haben. Die „Broadway-Party“ nahm mit einem legeren Streifzug (Medley) mit Hits wie „New York, New York“, „City Lights“ oder „On Broadway“ seinen Lauf, der von der Live-Band um Arrangeur und Keyboarder Andreas Unsicker instrumental gekonnt begleitet wurde. Die „musicalische“ Reise durch den klangvollen Kosmos von ABBA, Andrew Lloyd Webber und Tim Rice, John Kander und Fred Ebb, Leonard Bernstein, Elton John oder Pete Townshend (The Who) setzte sich fort und machte nach ein bisschen „Rocky Horror Show“ ihre Programmpause.
Einige Lieder des Evergreen-Cocktails wurden vom Ensemble zwar erfreulicherweise in deutscher Sprache vorgetragen, waren aber manchmal schlecht zu verstehen, was vielleicht an der Aulaakustik gelegen haben könnte. „Kreuzberger Nächte“ sind länger als eine „Broadway-Party“. Nach etwas mehr als zwei Stunden (inkl. Pause) war der Musical-Partyspaß für das Burgdorfer Publikum vorbei.