Ein Gewinn für beide Seiten

Andreas-Uwe Rudyk ist der neue Platzwart der TSV Burgdorf. (Foto: r)

TSV Burgdorf stellt Andreas-Uwe Rudyk nach langer Arbeitslosigkeit als Platzwart ein / Förderprogramm "Teilhabe am Arbeitsmarkt"

BURGDORF (r/fh). Seit März 2019 ist Andreas-Uwe Rudyk der neue Platzwart der TSV Burgdorf und damit für die Pflege und Instandhaltung des rund 35.000 Quadratmeter großen Areals der Fußballsparte verantwortlich. Vorher ist Rudyk viele Jahre auf die Unterstützung des Jobcenters Burgdorf angewiesen gewesen. „Für mich ist das ein Geschenk. Ich habe mit meinen 53 Jahren nicht mehr damit gerechnet noch einen Job zu finden“, so Rudyk.
Möglich geworden ist dieser Arbeitsplatz durch das neue gesetzliche Förderinstrument „Teilhabe am Arbeitsmarkt“ vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Es richtet sich an Langzeitarbeitslose, die mindestens sechs Jahre in den vergangenen sieben Jahren Leistungen vom Jobcenter bezogen haben. „Die Unternehmen werden mit einem Zuschuss für das Gehalt des Mitarbeiters gefördert“ erklärt Björn Sund, Leiter des Jobcenters Burgdorf. In den ersten beiden Jahren seien es 100 Prozent des Lohns; in jedem weiteren Jahr verringere sich der Zuschuss um je zehn Prozent, bei einer maximalen Förderung von fünf Jahren.
Zustande gekommen ist der Kontakt zwischen Rudyk und der TSV Burgdorf über Claus-Peter Schade, den stellvertretenden Vorsitzenden der Fußballsparte. „Wir haben im Februar dieses Jahres den Antrag beim Jobcenter Burgdorf gestellt und konnten Andy ganz schnell und unkompliziert einstellen“, so Schade.
Die Vereinsmitglieder hätten durchweg positiv darauf reagiert. „Vorher haben wir die Wartung der Anlage über einen 450-Euro-Job und viel Eigenarbeit geregelt. Nun haben wir in Andy einen sehr zuverlässigen Platzwart gefunden“, freut sich Schade. Das erleichtere die Vereinsarbeit enorm. „Mit dem neuen Programm 'Teilhabe am Arbeitsmarkt' sollen Menschen aus der Langzeitarbeitslosigkeit geholt werden, um wieder eine berufliche Perspektive zu bekommen. Ich freue mich, dass das in Burgdorf so gut gelungen ist", lobt die SPD-Bundestagsabgeordnete Caren Marks.