Ein besonderes Ständchen

Die evangelischen Pastoren singen ein Ständchen für Martin Karras (vorne): Superintendentin Sabine Preuschoff (von links), Friederike Grote, Valentin Winnen und Dirk Jonas von der St.-Pankratius-Gemeinde, Susanne Paul von der Martin-Luther-Gemeinde Ehlershausen und Ulrich von Stuckrad-Barre von der St.-Petri-Gemeinde Hänigsen. (Foto: privat)

Zum 25-jährigen Jubiläum seiner Priesterweihe haben alle evangelischen Pastoren Burgdorfs für den katholischen Pfarrer gesungen

BURGDORF (r/fh). "Der Herr ist mein Hirte, mir wird an nichts fehlen" - diesen Bibelvers hat sich Martin Karras vor 25 Jahren bei seiner Priesterweihe ausgesucht. In all den Jahren habe er Höhen und Tiefen durchgemacht. Sein Vertrauen auf Gott habe ihm aber immer wieder Mut und Kraft gegeben, auch in der Zeit seiner schweren Erkrankung, weiter zu machen. "Bei all dem, was geschehen ist, hatte Gott seine Finger im Spiel", sagte Karras bei der Jubiläumsfeier ein Vierteljahrhundert nach seiner Weihe.
Viele Gäste haben Karras zu diesem Anlass gratuliert. Unter ihnen waren unter anderem der stellvertretende Bürgermeister Matthias Paul, der CDU-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Armin Pollehn, sowie Pater Fidele, der Karras in den vergangenen Jahren mehrfach vertreten hatte.
Mit einem besonderen Auftritt warteten alle evangelischen Pastoren der Stadt, unter der Leitung von Superintendentin Sabine Preuschoff, und dem Hänigser Pastor Ulrich von Stuckenrad Barre auf. Gemeinsam brachten sie Karras ein mehrstrophiges Ständchen, das sie selbst für ihn gedichtet hatten. In ihren Dankesworten zeigte sich Preuschoff froh und dankbar, dass Martin Karras in Burgdorf wirke. Mit ihm zusammen habe die Ökumene in der Stadt einen deutlichen Fortschritt gemacht. Preuschoff wies in diesem Zusammenhang auch auf die hervorragende Zusammenarbeit mit der Hänigser St. Petri Kirchengemeinde hin. Dort werde leibhaftige Ökumene gelebt.
Und auch der St.-Nikolaus-Pfarrgemeinde selbst habe Karras neues Leben eingehaucht, lobte Barbara Gebbe vom Pfarrgemeinderat. Das habe er vor allem dadurch erreicht, dass er nicht einfach bestimme, wo es langgeht. Er lasse andere gewähren, ausprobieren und neue Impulse setzen.
Den Festgottesdienst beging Karras an diesem besonderen Tag zusammen mit Prälat Franz Jung, dem emeritierten Weihbischof Hans-Georg Koitz, die auch schon bei seiner Priesterweihe im Hildesheimer Dom dabei waren, und mit Diakon Hartmut Berkowsky. Im Anschluss feierte die Gemeinde zusammen mit Martin Karras bis in die Abendstunden hinein im Pfarrgarten und im Pfarrheim.