E-Autos für Pflegekräfte

Mit dem Sponsoring der Stadtwerke Burgdorf ist die ambulante Pflege der Burgdorfer Diakonie jetzt umweltfreundlich mit E-Autos unterwegs: Diakonie-Geschäftsführer Thomas Bella (von links), Carmen Bleicher vom Stadtwerke-Marketing, Stadtwerke-Geschäftsführer Rüdiger Funke und der Vorsitzende der Diakonie Burgdorf Pastor i.R. Michael Schulze. (Foto: Helmut Steinseifer)

Die Diakonie Burgdorf hat ihren Fuhrpark erneuert und bekommt Unterstützung von den Stadtwerken

Burgdorf (hst). Kurz vor Weihnachten hat sich die Diakonie Burgdorf selbst ein tolles Weihnachtsgeschenk gemacht: 13 nagelneue elektrobetriebene VW e-Ups stehen den Pflegerinnen und Pfleger für ihre Einsatzfahrten in der Burgdorfer Kernstadt und den umliegenden Ortschaften jetzt zur Verfügung.
Der Geschäftsführer der Diakonie Burgdorf Thomas Bella und der Vorsitzende Michael Schulze sowie Stadtwerke-Geschäftsführer Rüdiger Funke und Carmen Bleicher vom Stadtwerke-Marketing wohnten der Übergabe des neuen Fuhrparks bei.
Bereits 2016 hat die Burgdorfer Diakoniestation an der Gartenstraße mehrere Modellversuche mit verschiedenen Antriebstechniken gestartet. Und laut Diakonie-Geschäftsführer Thomas Bella ist die Umstellung auf E-Fahrzeuge die beste und kostengünstigste Lösung.
Da die Dienstautos überwiegend auf Kurz- und Stadtfahrten zum Einsatz kommen, sei die Reichweite zwischen 190 und 240 Kilometern je nach Witterung und Fahrweise völlig ausreichend. Und dank einer Schnell-Ladestationen im Besitz der Diakonie lassen sie sich auch problemlos wieder aufladen. Bei den Fahrten zu den Pflegeeinsätzen kommen im Jahr insgesamt 200.000 Kilometer zusammen.
Mit einer Summe von 3000 Euro jährlich unterstützten die Stadtwerke Burgdorf die nicht mehr aufzuhaltende Energiewende, so Stadtwerke-Geschäftsführer Rüdiger Funke. Und Pastor i.R. Michael Schulze ergänzte: "Wir wollen nicht nur bei der Pflege, sondern auch in anderen Bereichen für die Auestadt ein Innovationsträger sein!"