„Drachenpapa“ Ingo Siegner im JohnnyB.

Ingo Siegner (l.) erzählte und illustrierte seinen kleinen Fans im Burgdorfer JohnnyB., wie der kleine Drache Kokosnuss das Licht der Literaturwelt erblickte. Foto: Georg Bosse

Das 26. Abenteuer des „Kleinen Drachen Kokosnuss“ vorgestellt

BURGDORF (gb). Der Zeitraum zwischen März und Oktober, in diesem Fall zwischen Leipziger und Frankfurter Buchmesse, wird von zahlreichen Autoren gerne genutzt, um mit ihren neuesten Werken auf Vorlesetour zu gehen. Da macht auch der Hannoveraner Ingo Siegner keine Ausnahme, der auf Einladung der Burgdorfer Buchhändlerin Gitana Wegener am vergangenen Donnerstag ins Jugend- und Kulturzentrum JohnnyB. gekommen war.
Der in Großburgwedel aufgewachsene Ingo Siegner ist freier Schriftsteller und Illustrator, der den kleinen Drachen „Kokosnuss“ erdachte und ihn mit bislang 25 abenteuerlichen Geschichten zum Serienheld für Kinder machte. Die neuen aufregenden und seltsamen Erlebnisse von Kokosnuss, Matilda und Oskar, hat der „Drachenpapa“ im neuen Band (Nr. 26) „Der kleine Drache Kokosnuss und der Zauberschüler“ in Wort und gezeichneten Bildern zu Papier gebracht: - „Kokosnuss, Matilda und Oskar geraten in den Sieben Sümpfen in Lebensgefahr. Zum Glück kommt gerade ein Zauberschüler vorbei und rettet sie. Aber was macht ein Zauberschüler auf der Dracheninsel? Und was sucht er in den Sieben Sümpfen? Und was hat der böse Zauberer Ziegenbart damit zu tun?“
Zu Beginn der Lesung hatte Ingo Siegner seinen zahlreichen kleinen Fans aus der „Milchzahn-Generation“ am Flipchart (Tafelschreibblock) gesten- und geräuschreich veranschaulicht, wie Kokosnuss vor 26 Büchern aus dem Ei geschlüpft war.