Dorfversammlung in Sorgensen

WGS Freie Burgdorfer wollen die Bürger über künftigen Ortsvorsteher abstimmen lassen

Sorgensen (r/fh). Die Wählergemeinschaft WGS Freie Burgdorfer hat bei der Kommunalwahl in Sorgensen die meisten Stimmen erhalten. Damit fällt ihr das Vorschlagsrecht für das Amt des Ortsvorstehers zu. Formal wird er dann vom Burgdorfer Rat bestätigt.
Wie vor der Wahl angekündigt, will sie die Einwohner von Sorgensen an der Entscheidung beteiligen und lädt deshalb jetzt zu einer Dorfversammlung ein. Sie beginnt am Sonntag, 10. Oktober, um 11.30 Uhr auf dem Bauernhof Harke, Hauptstraße 12. Teilnehmen können alle Bürger, die ihren Hauptwohnsitz nachweislich in Sorgensen haben. Eine Sitzmöglichkeit sollte jeder selbst mitbringen.
Die Sorgenser Mitglieder der WGS Freie Burgdorfer Karsten Heidrich und Fritz Harke sind bereit, das Amt des Ortsvorstehers zu übernehmen. Es können sich aber auch alle anderen Einwohner von Sorgensen ab 18 Jahren zur Wahl stellen. Voraussetzung ist, dass sie bei der Dorfversammlung persönlich anwesend sind. Außerdem will die Wählergemeinschaft einen "Offenen Ortsrat" bilden. Er hat zwar keinen offiziellen Status und damit auch nicht die Rechte und Pflichten eines regulären Ortsrates, soll den Ortsvorsteher aber unterstützen und eine breitere Beteiligung der Bürger ermöglichen.
Wegen der Corona-Epidemie bittet die WGS Freie Burgdorfer für de Dorfversammlung um Anmeldung bis zum 6. Oktober per E-Mail an sorgensen@wgs-freieburgdorfer.de. Alternativ kann das Infoschreiben genutzt werden, das die Wählergemeinschaft an die Haushalte in Sorgensen verteilt. Der untere Abschnitt kann ausgefüllt bei Heiner Bührke, Hauptstraße 9, eingeworfen werden. Vor Ort gilt die 3G-Regel (geimpft, genesen oder negativ getestet). Außerdem sind Abstands- und Hygienevorschriften einzuhalten und jeder sollte einen Mund-Nasen-Schutz dabei haben.