Die Waldschule schafft Platz

Die Bibliothek vergrößert sich, v.l. Pastorin Susanne Paul, Bettina Bartel und Christel Berg von der Bibliothek, Schulleiterin Esther Tönsing und Sonja Seitz, Kassenwartin Förderverein Waldschule.

Bibliothek vergrößert sich – Material- und Werkraum ziehen um

VON DANA NOLL

EHLERSHAUSEN. Die Bücherei in der Waldschule Ehlershausen platzt aus allen Nähten! Über 3.000 Bücher, darunter viele Sachbücher, beliebte Kinderbuchreihen und sogar vereinzelt Literatur für den ersten Englisch-Wortschatz sind hier im Bestand. Bettina Bartel und Christel Berg engagieren sich hier ehrenamtlich seit vielen Jahren und koordinieren die Ausleihe/Rückgabe. „Einmal wöchentlich ist hier geöffnet und die Kinder freuen sich darauf“, erzählt Christel Berg, die schon seit 28 Jahren in der Schulbibliothek tätig ist. Das kann Grundschüler Emil nur bestätigen:“Wir können es kaum erwarten, uns Bücher auszuleihen!“

Damit immer die aktuellen Geschichten von den „Drei ???“, „Lotta“ oder auch den „Olchis“ zur Entleihe bereit stehen, bedarf es nicht nur guter Organisation sondern auch finanzieller Unterstützung. Dafür sorgt - neben vielen anderen Projekten die unterstützt werden - der Förderverein der Waldschule. Dieser konnte sich nun über eine Spende von Luthers Klönstübchen im Wert von 730 Euro freuen.

Diese Initiative entstand im Herbst 2014 und vereint alle örtlich aktiven Vereine und Verbände. Einmal monatlich wird zu einem gemütlichen Sonntagskaffeekränzchen, unterstützt mit vielen Kuchenspenden, geladen. Der Reinerlös aus dem Verkauf geht dann an den guten Zweck. So konnten sich in der Vergangenheit bereits der Kindergarten, die Kinderfeuerwehr oder das Waldbad über eine Spende freuen. Die aktuelle Spende fließt nun in die Umbauarbeiten für die neue Bibliothek. Denn die braucht vor allem „mehr Platz“, bestätigt Schulleiterin Esther Tönsing. Dazu wird sich das „Raum-Karussell“ in der Waldschule einmal drehen. So wird der Werkraum, der ebenfalls zu klein ist, in den alten und größeren Musikraum ziehen, der jetzige Material-Raum geht in den alten Werkraum und die Schulbibliothek kann somit den frei gewordenen Materialraum nutzen.

Dieser ist etwa doppelt so groß wie die jetzigen Räumlichkeiten. Hier sind dann neue Regale für zusätzliche Bücher geplant und vor allem wird es mehr bequeme Sitzmöglichkeiten geben. „Die werden von den Kindern jetzt schon gern genutzt, aber hier in der alten Bibliothek fehlt einfach der Platz“, erklärt Christel Berg.

Aus der jetziger Bibliothek soll ein Differenzierungsraum werden. „Dieser wird dringend benötigt“, so Esther Tönsing. „Für die ersten und zweiten Klassen steht so etwas im Moment nicht zur Verfügung, ist aber sehr wichtig, damit auch mal in kleineren Gruppen gearbeitet werden kann.“ „Auch im Rahmen der Inklusion wird so ein weiterer Raum zunehmend wichtiger für unsere Schule“, fügt sie hinzu.

Für die Umbauten wurde bereits ein Raumplanungskonzept erstellt. Erste Gespräche und Begehungen insbesondere für die Elektro- und Wasserversorgung für den neuen Werkraum fanden bereits statt. Währen der Renovierungsarbeiten läuft der Schulbetrieb wie gewohnt weiter, das Projekt soll voraussichtlich bis zu den Sommerferien abgeschlossen sein.