Die Kinder übernahmen die Regie

Kleine musikalische Einlagen lockerten das Stück auf.

Theaterprojekt der Grundschüler an der Albert-Schweitzer-Schule

VON DANA NOLL

LEHRTE. Texte schreiben, Requisiten besorgen, Rollen verteilen – ein Theaterstück zu inszenieren ist viel Arbeit. Dies konnten die Grundschüler und Grundschülerinnen der Albert-Schweitzer-Schule in Lehrte nun hautnah erleben. Im Rahmen eines 10-wöchigen Theaterprojektes entwickelten zwölf Mädchen und Jungen aus dem Ganztagsbetrieb der Schule ihr eigenes Theaterstück! Unterstützt wurden sie dabei vom Klecks-Theater der Stadt Hannover, die den Kindern mit fachkundiger Anleitung von drei Theaterpädagogen sowie einem städtischen Mitarbeiter zur Seite standen.
„Das Besondere daran ist, dass die Kinder das Stück komplett selber entwickeln“, erklärte Harald Schandry.
Die 45-minütige Aufführung fand am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien in der Mensa des Schulzentrums Lehrte-Mitte statt und wurde als öffentliche Probe durchgeführt. „Wir hatten nicht sehr viel Zeit zum üben, daher haben wir uns dafür entschieden, es als Probe und nicht als Premiere aufzuführen“, erklärten die Organisatoren.
Die Kinder aus der 3. und 4. Klasse waren sehr aufgeregt, als sie vor ihren Mitschülern das Ergebnis präsentierten. Alles klappte jedoch fast reibungslos, und die Grundschüler begeisterten mit ihrem Stück. Der Inhalt basierte auf dem Streit zwischen dem Kuckuck und dem Esel, gemäß dem gleichnamigen Kinderlied, und zeigte in kleinen Episoden, wie Streit entsteht und wie man diesen gut lösen kann. Dazwischen gab es kleine musikalische Einlagen – mit oder ohne Instrumente.
„Das war eine tolle Erfahrung und hat viel Spaß gemacht“, äußerten sich die Schüler begeistert.