Die Ernte ist in vollem Gange

Andi Meyer ist mit der Erdbeerernte in diesem Jahr bisher sehr zufrieden.

Meyer's Hof in Otze bietet Erdbeeren, aber auch Himbeeren und Heidelbeeren an

Otze (fh). Ob mit sahnigem Vanilleeis, im Salat oder einfach direkt in den Mund - Erdbeeren lassen sich im Frühling und Sommer in vielfältiger Weise genießen. Und Meyer's Hof in Otze bietet die Früchte aus eigener Ernte über einen besonders langen Zeitraum an. "Die ersten Erdbeeren haben wir in diesem Jahr schon am 19. April gepflückt. So früh wie noch nie", sagt Andi Meyer. Das liege vor allem an der Sortenwahl. "Wir haben einige sehr frühe, sehr leckere Sorten gefunden, die wir in unserem Folienhaus anbauen", so der junge Landwirt.
Außerdem habe die Sonneneinstrahlung im Frühjahr zugenommen, sodass die Früchte schneller reiften. "Ich erinnere mich noch, dass es für uns früher schon ein Highlight war, wenn es zum Geburtstag meines Bruder Anfang Mai den ersten Erdbeerkuchen gab. Jetzt sind wir locker zwei bis drei Wochen früher dran", so Meyer. Und nicht nur nach vorne, sondern auch nach hinten hat der Hof die Erdbeerzeit ausgedehnt: Denn Mitte Juni werden im Folienhaus noch einmal späte Sorten angepflanzt, die dann bis August oder September Früchte tragen.
Dazwischen liegt die Freilandsaison, die Anfang Juni beginnt und die für Andi Meyer nach wie vor ein Höhepunkt ist. "Die Sorten, die draußen auf dem Feld wachsen, sind einfach ganz besonders aromatisch und lecker", gibt er zu. Soweit das trotz der Corona-Epidemie unter gewissen Auflagen möglich ist, sollen Kunden dann übrigens auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit bekommen, selbst zu pflücken.
Und auch wer sich während der langen Erdbeerzeit doch mal ein bisschen Abwechslung wünscht, wird auf Meyer's Hof fündig: Während seiner Ausbildung hat Andi Meyer in seinem Lehrbetrieb den Himbeeranbau kennengelernt und ihn 2013 dann auch auf dem eigenen Hof übernommen, vor drei Jahren sind Heidelbeeren hinzukommen. Auch bei diesen beiden Früchten hat die Ernte bereits Anfang Mai langsam begonnen und nehme jetzt zusehends an Fahrt auf.
In deutlich kleinerem Rahmen probiert Andi Meyer außerdem gerade eine Besonderheit aus: Er hat draußen vor den Folienhäusern Goji-Beeren angepflanzt. Sie kommen ursprünglich aus China und werden seit einiger Zeit als sogenanntes Superfood bejubelt, das viel Vitamin C, Aminosäuren, Mineralien und Spurenelemente enthalte. "Allerdings werden bei den importierten Beeren nicht nur die langen Transportwege kritisiert, sondern auch der übermäßige Einsatz von Chemie beim Anbau in China", weiß Meyer. Er selbst verzichte bei den Goji-Beeren im Moment ganz auf Pflanzenschutzmittel und zeigt sich mit den ersten Ergebnissen durchaus zufrieden. Es gehe dabei allerdings noch nicht um große Mengen. "Das ist eher ein Hobby von mir und ich will einfach mal sehen, ob es eine Nachfrage danach gibt", so der Junglandwirt.
Meyer's Hofladen, Burgdorfer Straße 38, ist zur Zeit wie folgt geöffnet: montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr, samstags von 7 bis 16 Uhr sowie sonn- und feiertags von 9 bis 13 Uhr.