Die Entscheidungen in den MARKTSPIEGEL Cup-Vorrunden sind gefallen

Mit großem Drang zum Tor versuchte der TuS Altwarmbüchen (grünes Trikot) das Spiel gegen den FC Neuwarmbüchen hoch zu gewinnen. Auch wenn es hier nicht mit einem Tor klappte, gelang am Ende doch ein 5:0-Sieg, der zum Einzug ins Viertelfinale reichte. (Foto: Jens Kamm)
 
Mit hohem körperlichen Einsatz wurde das Spiel zwischen dem SC Wedemark (blaues Trikot) und dem TSV Isernhagen gestaltet. Trotz eines deutlichen 4:0-Erfolges der Wedemärker reichte es aber nicht zum Gruppensieg. (Foto: Jens Kamm)

Einige Überraschungen beim Einzug ins Viertelfinale

ALTKREIS BURGDORF (jk). Die Entscheidungen um den Einzug ins Viertelfinale beim MARKTSPIEGEL Cup sind gefallen. Die sechs Gruppensieger stehen nach den abschließenden Vorrundenspielen vom Montagabend fest. Dabei gab es auch einige Überraschungen. Für das Viertelfinale qualifizierten sich Hertha Otze (Gruppe A), SV Sorgensen (Gruppe B), TSV Engensen (Gruppe C), TuS Altwarmbüchen (Gruppe D), SV Adler Hämelerwald (Gruppe E) und FSC 04 Bolzum/Wehmingen (Gruppe F). Damit kommt es am Mittwoch, 28. Juli, in Hänigsen zu den Viertelfinal-Begegnungen Hertha Otze gegen SV Sorgensen (18.00 Uhr) und FSC 04 Bolzum/W. gegen TSV Burgdorf (19.30 Uhr), während in Heeßel ab 18.00 Uhr Adler Hämelerwald und Heesseler SV sowie ab 19.30 Uhr TSV Engensen und TuS Altwarmbüchen aufeinander treffen. Der Einzug ins Viertelfinale wurde für die Gruppensieger noch jeweils mit einer Prämie von 75 Euro belohnt. Die Gruppenzweiten erhielten jeweils 50 Euro, während für die Dritt- und Viertplatzierten noch jeweils ein Kasten Bier heraussprang.

Gruppe A
In der Gruppe A standen vor dem abschließenden 3. Vorrundenspieltag Hertha Otze und der 1. FC Burgdorf gleichauf an der Tabellenspitze. Hertha Otze wahrte im ersten Spiel des Abends seine sehr guten Chancen auf den Gruppensieg mit einem deutlichen 8:0-Sieg gegen Inter Burgdorf. Diesem deutlichen Ergebnis hatten die Burgdorfer nichts mehr entgegen zu setzen – die Luft war raus. Denn an einen ebenso hohen Sieg gegen den Bezirksligisten FC Lehrte hatte wohl niemand ernsthaft geglaubt. Aber es kam noch schlimmer: Mit einer deutlichen 0:7-Niederlage vor eigenem Publikum wurden die Burgdorfer von den Lehrtern vom Platz geschickt. Die abschließende Tabelle: 1. Hertha Otze 13:4 Tore, 7 Punkte; 2. FC Lehrte 12:2 Tore, 6 Punkte; 3. 1. FC Burgdorf 5:11 Tore, 4 Punkte; 4. Inter Burgdorf 1:14 Tore, 0 Punkte.

Gruppe B
Der SV Sorgensen hätte in der Gruppe B mit einem hohen Sieg gegen Schlusslicht TSV Obershagen eigentlich alles klar machen können. Zwar hatten sie gegenüber dem Tabellenführer TSV Friesen Hänigsen zunächst bei Punktgleichheit das schlechtere Torverhältnis, aber den deutlich leichteren Gegner zum Schluss. Die Hänigser mussten immerhin gegen den Vorjahresfinalisten SV Ramlingen/Ehlershausen II antreten, um den Einzug in das Viertelfinale zu schaffen. Doch es kam alles ein wenig anders. Nachdem eher dürftigen 1:0-Sieg der Sorgenser gegen TSV Obershagen begann das „große Zittern“. Eigentlich hatten die „Friesen“ alles in der Hand, sie mussten dank des besseren Torverhältnisses nur gewinnen. Doch am Ende behielten sie die Nerven nicht und kamen nur zu einem 2:2-Unentschieden gegen die Ramlinger Reserve. Damit setzte sich die Überraschungsmannschaft vom SV Sorgensen am Ende doch noch gegen die beiden gestandenen Kreisligisten aus Hänigsen und Ramlingen durch. Die abschließende Tabelle: 1. SV Sorgensen 6:4 Tore, 7 Punkte; 2. TSV Friesen Hänigsen 7:5 Tore, 5 Punkte; 3. SV Ramlingen/E. II 8:5 Tore, 4 Punkte; 4. TSV Obershagen 1:8 Tore, 0 Punkte.

Gruppe C
Ein richtiges Endspiel um den Gruppensieg gab es in der Gruppe C zwischen dem TSV Engensen und dem TSV Kleinburgwedel. Allerdings hätten die Kleinburgwedeler gegen den Neu-Bezirksligisten TSV Engensen mit mindestens zwei Toren Vorsprung gewinnen müssen, um den Gruppensieg gegen den favorisierten Engenser Tabellenführer davontragen zu können. Zudem drohte den Kleinburgwedelern nach dem 3:1-Sieg des SV Fuhrberg im vorherigen Spiel gegen den TSV Wettmar sogar noch ein Absturz auf den dritten Tabellenplatz hinter den traditionellen Rivalen aus Fuhrberg. Und so kam es dann auch: Aus dem Sieg des TSV Kleinburgwedel wurde nichts. Der TSV Engensen gewann das heiß umkämpfte Lokalderby knapp mit 1:0 und setzte sich am Ende souverän mit drei Siegen als Gruppensieger durch. Der TSV Kleinburgwedel fiel durch die Niederlage auf den dritten Tabellenplatz hinter den SV Fuhrberg zurück. Die abschließende Tabelle: 1. TSV Engensen 8:0 Tore, 9 Punkte; 2. SV Fuhrberg 5:5 Tore, 6 Punkte; 3. TSV Kleinburgwedel 5:3, 3 Punkte; 4. TSV Wettmar 1:11 Tore, 0 Punkte.

Gruppe D
Spannender hätte es in der Gruppe D nicht sein können. Gleichauf führten nach dem 2. Spieltag der Bezirksligist TuS Altwarmbüchen und der Kreisligist SC Wedemark mit jeweils vier Punkten und 5:2-Toren die Vorrundengruppe an. Auch der direkte Vergleich am 2. Spieltag fiel 1:1-Unentschieden aus. So war lediglich die Höhe des eigenen Sieges am abschließenden dritten Vorrundespieltag entscheidend für den Gruppensieg. Und der SC Wedemark setzte im ersten Spiel des Abends gegen den TSV Isernhagen mit einem 4:0-Sieg gleich eine Orientierungsmarke, die selbst für den Altwarmbüchener Bezirksligisten gegen den Kreisligisten FC Neuwarmbüchen im Derby nur schwer zu erreichen war. Zumal sich der TuS Altwarmbüchen gegen eine gut eingestellte Neuwarmbüchener Mannschaft in der 1. Halbzeit doch sehr schwer tat und nur selten zum Abschluss kam. Allerdings waren die Altwarmbüchener auch noch in der Lage, einen Gang höher zu schalten und schafften doch noch einen deutlichen 5:0-Erfolg, der den am Ende dann doch noch überraschenden Einzug ins Viertelfinale bedeutete. Die abschließende Tabelle: 1. TuS Altwarmbüchen 10:2 Tore, 7 Punkte; 2. SC Wedemark 9:2 Tore, 7 Punkte; 3. FC Neuwarmbüchen 4:11 Tore, 3 Punkte; 4. TSV Isernhagen 3:11 Tore, 0 Punkte.

Gruppe E
Der SV 06 Lehrte hatte in der Gruppe E den Gruppensieg direkt vor Augen. Ein knapper Sieg gegen den bisherigen Tabellenführer Adler Hämelerwald hätte im abschließenden „Endspiel“ um den Einzug ins Viertelfinale gereicht. Am Ende langte es dann doch nicht, denn die 06er kamen gegen den Bezirksligisten aus Hämelerwald über ein 0:0-Unentschieden nicht hinaus. An dieser Stelle rächte sich dann das überraschende 2:2-Remis des SV 06 Lehrte gegen Yurdumspor Lehrte am 2. Vorrundenspieltag. Sonst wäre für die Schwarz-Gelben sicherlich mehr drin gewesen. So wurde Adler Hämelerwald mit zwei Siegen und einem Unentschieden verdient Gruppensieger. Die abschließende Tabelle: 1. Adler Hämelerwald 5:1 Tore, 7 Punkte; 2. SV 06 Lehrte 5:2 Tore, 5 Punkte; 3. Yurdumspor Lehrte 3:3 Tore, 4 Punkte; 4. SuS Sehnde 1:8 Tore, 0 Punkte.

Gruppe F
In der Gruppe F führte ein sportlich unfaires Verhalten am Ende zur Entscheidung um den Einzug ins Viertelfinale. Kurz vor Spielbeginn hatte der TSV Höver das mitentscheidende Spiel gegen den FSC 04 Bolzum/Wehmingen kurzfristig abgesagt. Nachdem der TSV Höver tags zuvor noch ein kurzfristig organisiertes eigenes Blitzturnier gespielt hatte, bekamen die Höveraner nun keine Mannschaft mehr zusammen. Durch die 5:0-Wertung hatte der FSC 04 Bolzum/Wehmingen auf einmal – ohne gespielt zu haben – die Nase in der Tabelle vorne. Nach dem 2. Spieltag hatte noch der TSV Haimar/Dolgen, bei gleichem Punktestand, die deutlich bessere Tordifferenz vor der Spielgemeinschaft aus Bolzum und Wehmingen. So musste der TSV Haimar/Dolgen im abschließenden Spiel gegen den Bezirksligisten MTV Ilten unbedingt mit 2:0 gewinnen, um noch den Gruppensieg zu schaffen. Er reichte aber schließlich nur noch zu einem 1:0-Sieg, so dass der FSC 04 Bolzum/Wehmingen indirekt am „grünen Tisch“ Gruppensieger wurde. Dem TSV Haimar/Dolgen fehlte letztendlich lediglich ein Tor zum Gruppensieg. Allerdings hätte es auch den FSC 04 durch den Nichtantritt negativ erwischen können, da ihnen die Möglichkeit eines höheren Sieges, der sehr wahrscheinlich gewesen wäre, genommen wurde. Die abschließende Tabelle: 1. FSC 04 Bolzum/Wehmingen 8:1 Tore, 7 Punkte; 2. TSV Haimar/Dolgen 8:2 Tore, 7 Punkte; 3. MTV Ilten 5:4 Tore, 3 Punkte; 4. TSV Höver 2:16 Tore, 0 Punkte.