Die „Auetal-Sampler“ präsentieren ihre textilen Kunstwerke

Die Besucher der Patchwork-Ausstellung in der Burgdorfer KulturWerkStadt nahmen die textilen Kunstwerke der „Auetal-Sampler“ in Augenschein. (Foto: Georg Bosse)

Patchwork-Ausstellung in der KulturWerkStadt ist beileibe kein „Flickwerk“

BURGDORF/ALTKREIS (gb). Patchwork (engl: „Flickwerk“) ist eine sehr alte Form der Textilgestaltung. Dabei werden beispielsweise kleinere und größere (Baumwoll-)Gewebe-, Filz-, Leder-, Leinen- und Seidenstücke zu einer großen Fläche aneinander- und/oder aufeinander genäht. Diesem Textilkunsthandwerk haben sich etwa 25 Frauen aus dem Altkreis Burgdorf verschrieben, die als „Auetal-Sampler“ am vergangenen Samstag ihre nunmehr siebte Ausstellung in der Burgdorfer KulturWerkStadt eröffnet haben.
Zu den ausgestellten Werken gehören unter anderen Quilts (engl: „Steppdecken“), die als Zierdecken vielseitig verwendbar sind. So zum Beispiel als Tagesdecke oder als Wandteppich. Zu sehen sind auch kleinere, kunstvolle textile Mosaiken, die als Taschen oder Kissen dienen können.
Die Gruppe der „fingerfertigen Flickwerkerinnen“ fand sich vor rund 15 Jahren zusammen. Seitdem treffen sich die „Auetal-Sampler“ einmal monatlich in ihrem „Atelier“ im Burgdorfer Johnny B. (Haus der Jugend) und frönen dort gemeinsam ihrer Patchwork-Passion. „Diese Schau zeigt nur einen kleinen Teil unserer Arbeiten. Und wie schon bei unseren vorherigen Ausstellungen gehen eventuelle Spenden und Verkaufserlöse an einen karitativen Zweck. Dieses Mal an der VVV JuniorClub“, erklärte „Alterspräsidentin“ Anneliese Hagedorn (Sehnde/Wehmingen).
Interessierte können an den Ausstellungswochenenden bis einschließlich Sonntag, 14. August, an Mitmachaktionen teilnehmen. Denn dann demonstrieren die „Auetal-Sampler“ die besonderen Kniffe und Tricks zur Patchwork-Nähtechnik.
Die Burgdorfer KulturWerkStadt (Poststraße 2) hat immer samstags und sonntags von 14.00 bis 17. 00 Uhr geöffnet. Führungen durch die Ausstellung der „Auetal-Sampler“ sind nach Absprache mit VVV-Geschäftsführer Gerhard Bleich (Tel: 05136 / 1862) auch unter der Woche möglich. Der Eintritt ist frei.