Die Arbeit der Burgdorfer AWO trägt Früchte

Christel Hoffmann-Pilgrim und Christa Weilert-Penk (Mi; v.r.) mit einem Teil der geehrten AWO-Mitglieder. (Foto: Georg Bosse)

AWO-Kassierer Artur Geisler „kann auch Kanzler-Neujahrsansprache“

BURGDORF (gb). Mit den übermittelten Grußworten der sozialdemokratischen Bundestagsabgeordneten Caren Marks (Wedemark) und des SPD-Europaabgeordneten Bernd Lange (Burgdorf) eröffnete Christel Hoffmann-Pilgrim am vergangenen Freitag die Jahreshauptversammlung des Burgdorfer Ortsvereins der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im Paulus-Gemeindezentrum.
Der Rechenschaftsbericht der AWO-Vorsitzenden Christel Hoffmann-Pilgrim war ein Rückblick auf die gemeinschaftlichen Reisen und Veranstaltungen im zurückliegenden Jahr, zu dem auch ein Bilderalbum unter den gut 40 AWO-Mitgliedern herumgereicht wurde. „Unser Sozialetat wurde in den vergangenen Jahren ergänzt und zum Teil erhöht. Das trägt Früchte. Denn es ist wichtig, Veranstaltungen für Begegnungen zu schaffen, bei denen Ehrenamtliche mitwirken“, sagte Bürgermeister Alfred Baxmann und würdigte noch einmal die erfolgreiche Stadtmuseumsausstellung der Wohlfahrtsverbände im Burgdorfer „Jahr des Ehrenamts“. Unter anderem unterstützt die AWO mit den Geldern ihrer Mitglieder und dem städtischen Zuschuss von jährlich rund 1.600 Euro die Ferienplatzaktionen und die Prinzhornschule.
Weil Christel Hoffmann-Pilgrim künftig ein wenig kürzer treten möchte, schlug sie für eine Nachwahl die Ex-SPD-Ratsfrau Stefanie Rück als Beisitzerin vor. Dem Vorschlag stimmte die Versammlung einhellig zu. In ihrer neuen Funktion wird Stefanie Rück für die AWO als stimmberechtigtes Mitglied dem Jugendhilfeausschuss angehören.
Für den Kassenbericht 2013 trat Artur Geisler ans Pult, um zur Erheiterung aller überrascht festzustellen, sein Manuskript von 2012 vor sich liegen zu haben. Und gleich machte unter den Anwesenden der Hinweis auf die verunglückte Kanzler-Neujahrsansprache die Runde. Nichtsdestotrotz wurde Artur Geisler von Kassenprüfer Olaf Weinel eine „tadellose Kassenführung“ bescheinigt, was augenblicklich auch die Entlastung des Vorstandes bedeutete.
Zwischen Kaffee und Kuchen nahmen dann Christel Hoffmann-Pilgrim und Baxmanns Bürgermeister-Vize Christa Weilert-Penk die Mitgliederehrungen vor. Je eine Urkunde und einen bunten Frühlingsstrauß erhielten: Helga Kowalski (10 Jahre). Anneliese Drewes, Ingrid Görlitz, Charlotte Lorenzen, Hildegard Winkler und Hildegard Bamberg (alle 20 Jahre). Olaf Weinel (25 Jahre) und Erwin Felsch (40 Jahre).