Diakon/in gesucht!

Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Nikolai Kirchhorst/Neuwarmbüchen ist auf der Suche nach geeigneten Bewerbern für die Stelle als Diakon/in.

Projektentwicklung im Rahmen einer Vollzeitstelle

VON DANA NOLL

KIRCHHORST. Die Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Nikolai Kirchhorst/ Neuwarmbüchen ist seit Juni 2018 auf der Suche nach einem/r Diakon/in, einem/r Religionspädagogen/in oder auch Sozialpädagogen/in. Diese/r soll zum nächstmöglichen Zeitpunkt an den Start gehen – je eher, desto besser. Zumal die Jugendarbeit im Moment  von Ehrenamtlichen abgedeckt wird, keine Dauerlösung für die St. Nikolai Kirchengemeinde in Isernhagen/Kirchhorst.
„Gesucht wird ein/e Mitarbeiter/in mit Freude an der selbstständigen Erarbeitung eines Projekts zur orts- und generationenübergreifenden Vernetzung und Einbindung von Gemeindemitgliedern. Darüber hinaus soll neben der Arbeit mit Konfirmandinnen und Konfirmanden, die bestehende Arbeit mit Kindern und Jugendlichen begleitet und moderiert werden“, heißt es in der Stellenausschreibung. Geboten wird ein „eigenes, gut ausgestattetes Büro, moderne Räume für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, eine gute Zusammenarbeit in der Region und im Kirchenkreis sowie eine entsprechende Vergütung plus betrieblicher Altersvorsorge gemäß der kirchlichen Zusatzversorgungskasse“, so heißt es weiter.
Auf den ersten Blick klingt das vielversprechend und durchaus interessant – doch die Bewerbungen sind mager. Bislang war die Diakonstelle eine Halbtagesstelle. Finanziell konnte diese Stelle zwar von JuKi e.V. gemeistert werden, aber nach Elternzeit/Umzug von der ehemaligen Diakonin Nadine Steiner und letztlich deren Kündigung fanden sich keine Nachfolger.
Tesja Possienke vom Förderverein Juki e.V. zeigt dafür Verständnis:“Eine Halbtagesstelle ist für viele nicht interessant, gerade junge Absolventen oder auch Berufseinsteiger, suchen nach einer größeren Aufgabe.“
Diese sollte nun möglich sein. Denn nach vielen Gesprächen im Kirchenkreis und auch im Rahmen der Supervision entstand die Idee, ganz neue Wege zu gehen. Und so wurde die Diakonstelle in St. Nikolai als Vollzeitstelle ausgeschrieben, mit der Idee, im Rahmen dieser Tätigkeit, ein Projekt mit zu entwickeln.
„Die Stelle ist erst einmal auf ein Jahr befristet, das können wir finanziell stemmen. Aber der/die Diakon/in sollte in dieser Zeit ein Projekt entwickeln und dadurch wird es möglich sein, aus verschiedenen Fonds Gelder einzuwerben, die diese Stelle dann weiter finanzieren“, erklärt Tesja Possienke. Zudem ist die Stelle sehr interessant, „denn der Diakon bekommt die Möglichkeit, seinen Arbeitsplatz eigentlich selbst zu gestalten“, so Tesja Possienke.
Bislang gab es nur wenige Interessenten und hier nur zwei, die vor dem Erstgespräch in Frage kamen. Doch es passte nicht. Erschwerend kommt noch hinzu, dass bestimmte Ausbildungen von der Landeskirche nicht anerkannt werden.
Wer Interesse hat, kann seine Bewerbungsunterlagen mit ausführlichem Lebenslauf und Nachweis der beruflichen Qualifikation sowie Motivation zur Projektentwicklung in elektronischer Form an kg.nikolai.kirchhorst@evlka.de senden. Nähere Auskünfte erteilt auch Pastor Jens Seliger unter Telefon 05136-28 10.

.