Der Klang des roten Priesters: Viva Vivaldi!

Das Hochschulensemble Giocoso. (Foto: Scena)

Hochschulensemble Giocoso spielt italienische Barockmusik im Schloss

BURGDORF (r/jk). Wer kann Barock besser: Franzosen oder Italiener? Diese Stilfrage ist zentrales Thema des zweiten Konzertzyklus der Scena-Kammermusikreihe „Die vier Jahreszeiten – Barock in Burgdorf“. Im Herbstkonzert versucht das Hochschulensemble Giocoso am Sonntag, 27. Oktober, 17 Uhr, im Saal des Burgdorfer Schlosses eine Antwort zu geben – mit Kompositionen des roten Priesters von Venedig, Antonio Vivaldi, und dessen begnadeten Landsleuten Corelli, Castello, Farina, Frescobaldi und Scarlatti.
Die „verrückten Italiener“ waren in der Barockzeit hoch geachtet. Ob in der Literatur, der Malerei oder der Musik: Ihre Werke, schon weil sie die Grenzen der gängigen Konventionen sprengten, galten als genial. Sie setzten Maßstäbe, indem sie direkt, emotional und theatralisch die Sinne ansprachen, auch und vor allem mit ihrer Musik. Die Komponisten vom Stiefel Europas wussten Liebe, Leidenschaft, Trauer, Hass, Leid, Krieg und Natur in Klänge umzuwandeln, und hatten damit in ganz Nordeuropa ungeheuren Erfolg.
Das Ensemble Giocoso bilden für dieses Programm die Violinistinnen Henriette Otto und Sophie Wedell, die Bratschistin Shintaro Sakabe, die Cellistin Nora Matthies und der Cembalist Zvi Meniker. Die Fünf bringen das Beste mit, was die italienische Barockmusik zu bieten hat. Von den Streichquartett-Sonaten von Dario Castello, in denen Kriegstrompeten erklingen, über die leidenschaftliche Toccata VII von Frescobaldi und die Sonaten von Domenico Scarlatti bis zu den heißblütigen und strahlenden Triosonaten und Sinfonien von Corelli und Vivaldi – der kreative italienische Geist und die Sonne des Mittelmeerlandes sprühen aus jeder Note. Und beim „Capriccio Stravagante“ von Carlo Farina kann das Publikum fast das wohlwollende Kopfschütteln nachempfinden, das sein Werk bei seinem damaligen Arbeitgeber am sächsischen Hof zu Dresden auslöste: Was hat dieser verrückte Italiener da nun wieder angestellt?!
Konzertkarten gibt es für 15 Euro vergünstigt im Vorverkauf bei Firma Bleich, Braunschweiger Straße 2, und über das Scena-Servicetelefon 05136/89 69 57. An der Abendkasse kosten die Karten 17 Euro.