Der Dienstwagen von 007 ist da

Besitzer Steffen Appel (vorne, von links) und Ausstellungsmacher Chris Distin sowie der VVV-Vorsitzende Karl-Ludwig Schrader (hinten, von links) und Bürgermeister Armin Pollehn freuen sich, dass die Ausstellung mit dem Aston Martin DB5 jetzt komplett ist. (Foto: Joachim Lührs)

Mit dem Aston Martin DB5 ist die James-Bond-Ausstellung im Stadtmuseum jetzt komplett

Burgdorf (r/fh). Nachdem die Ausstellung „James Bond: 007 in Burgdorf“ aufgrund der gesunkenen Corona-Infektionszahlen zu Pfingsten öffnen konnte, ist Anfang Juni auch eines der bemerkenswertesten Exponate im Stadtmuseum angekommen: der Aston Martin DB5 Originalfabrikat aus dem Jahre 1965, der bisher noch an anderer Stelle im Einsatz war. Das gleiche Modell diente dem Geheimagenten in acht Filmen als Dienstwagen: „Goldfinger“ (1964), „Feuerball“ (1965), „Golden Eye“ (1995), „Der Morgen stirbt nie“ (1997), „Casino Royale“ (2006), „Skyfall“ (2012), „Spectre“ (2015) und auch in dem allerneuesten Titel „Keine Zeit zu sterben“, der in diesem Jahr in die Kinos kommt.
Das im Stadtmuseum ausgestellte Exemplar hatte zwar selbst noch keinen Auftritt in einem 007-Film, ist aber offiziell autorisiertes James-Bond-Ausstellungsfahrzeug und war Promotioncar für "Spectre". Äußerlich ist dieser 1965 vom Fabrikationsband gelaufene DB5 identisch zu dem in den Filmen verwendeten Fahrzeug, inklusive dem Lenkrad auf der rechten Seite, der englischen und schweizer Bond-Kennzeichen, der Steuermarke an der Windschutzscheibe, des Reifenaufschlitzers und des aufklappbaren Schaltknaufs mit dem Knopf für den Schleudersitz.
Der Eigentümer Steffen Appel war bei den Dreharbeiten zum Bond-Film „Spectre“ VIP-Fahrer und hat Daniel Craig und andere Bond-Darsteller sowie die Produzenten persönlich kennengelernt und kutschiert. Ein Autogramm von Daniel Craig befindet sich auf dem inneren Handschuhfachdeckel und das eine oder andere Autogramm von Stars ist im Kofferraumdeckel zu sehen. Das Auto hatte lediglich zwei Vorbesitzer, war seit 1975 abgemeldet und ist seitdem rund 50.000 Meilen gefahren. Alle Teile sind im Originalzustand. Es gab lediglich eine Motorrevision und neue Lackierung.
Die James-Bond-Ausstellung ist noch bis zum 15. August im Burgdorfer Stadtmuseum, Schmiedestraße 6, zu sehen. Sie öffnet jeweils samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr. Außer dem Aston Martin wird eine Vielzahl von Original-Requisiten, Kostümen, Autogrammen und Fanartikeln des Sammlers Chris Distin gezeigt.
Besucher ab sechs Jahren müssen einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen und sich an die Abstandsregeln halten. Ein negativer Corona-Schnelltest ist nicht mehr erforderlich. Gastgeber der Ausstellung sind der Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV), der Förderverein Stadtmuseum und die Stadt Burgdorf.