„Der beste Verkaufsoffene Sonntag aller Zeiten“

Mit vollen Einkaufstüten bummelten die Besucher dicht an dicht gedrängt über die Marktstraße. (Foto: Jens Kamm)
 
Vor und im Burgdorfer Bekleidungshaus Fehling wurde nach textilen (Spät-)Sommerschnäppchen sowie schon nach aktueller Herbst/Wintermode gesucht. (Foto: Georg Bosse)

Burgdorfer Sonntag bündelte Kultur, Kunst und Kommerz

BURGDORF/ALTKREIS (gb/jk). Stadtmarketing Burgdorf (SMB), das Netzwerk für Wirtschaft und Gesellschaft, blickt zufrieden auf den zweiten Verkaufsoffenen Sonntag in diesem Jahr zurück. Die Bündelung der Kräfte – Verkaufsoffener Sonntag (SMB), Kunstmarkt und Kunstmeile (VVV), Straßengalerie (Stadt und SMB) und Flugzeugtaufe (Luftsportverein Burgdorf) – erwies sich als Volltreffer. „Die hohe Frequenz resultierte aus gemeinsamen Anstrengungen. Unsere Mitglieder, 59 Geschäfte präsentierten sich, berichten von einer hervorragenden Resonanz“, so SMB-Geschäftsführer Gerhard Bleich.
„Es ist schon erstaunlich, wie viele Menschen in einer Kleinstadt mobilisiert werden können, wenn Aktionen und Kräfte gebündelt werden. Die stetigen Bemühungen trugen zur guten Resonanz bei. Insgesamt ein Riesenerfolg. Selten habe ich so viele Menschen in Burgdorf gesehen“, meinte Jörg Fehling vom gleichnamigen Bekleidungshaus. Auch das Fazit von Schuhhändler Martin Polch fiel durchweg positiv aus: „Die Stimmung war gut und es wurde auch gut gekauft.“ Von der guten Resonanz begeistert war auch Sonja Stünkel von Edeling’s Day & Night: „Für uns brachte dieser Verkaufsoffene Sonntag das beste Ergebnis, das wir je erzielt haben.“
Mit zum Erfolg beigetragen, hat der bunte Veranstaltungs- und Themenmix rund um den Verkaufsoffenen Sonntag. Der Verkaufsoffene Sonntag, die „Kunstmeile“ auf der Marktstraße, der 35. Burgdorfer Kunstmarkt des Verkehrs-und Verschönerungsvereins (VVV) mit 47 Ständen auf dem Spittaplatz und die Segelflugzeugtaufe des LSV Burgdorf harmonierten sehr gut miteinander und zogen tausende Besucher in die Auestadt. „Wir verzeichnen einen neuen Besucherrekord“, erklärte VVV-Vorsitzender Karl-Ludwig Schrader nach Abschluss des 35. Kunstmarktes auf dem Spittaplatz und der Kunstmeile in der City. „Die Zusammenarbeit mit dem Verkaufsoffenen Sonntag, der Straßengalerie und der Flugzeugtaufe war erfolgreich. Unsere über 50 Aussteller, die einen Querschnitt durch die künstlerischen Gestaltungsmöglichkeiten präsentierten, berichteten von sehr guten Umsätzen.“ Den Wettbewerb „Attraktivster Kunstmarkt-Stand“ gewann Irene Cholewinski mit Glasarbeiten aus alten Weinflaschen.
Im Rahmen des 35. Burgdorfer VVV-Kunstmarktes präsentierte die an der „Kunstmeile“ Marktstraße gelegene Stadtsparkasse eine kleine Bilder-Exhibition von Gabi Hoppe, die von SSK-Vorstand Heiko Nebel der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. „Impressionen“ nennt die Künstlerin ihre experimentelle Malerei, bei der die im Hochdruckverfahren hergestellten Unikate durch dezente Farben und eingearbeitete Schriftelemente überzeugen. Überzeugend war auch das musikalische Intermezzo mit dem Chor des Herrn K. (Lutz König) aus Burgdorf zu den „Impressionen“ aus Hannover.
Darüber hinaus wurden zum 40-jährigen Jubiläum der Lebenshilfe Peine/Burgdorf im historischen Rathaus I „Wohnträume - Malerei und Wohnobjekte aus Alltagsgegenständen“im historischen Rathaus I präsentiert. Mit interessierten Bewohnern der Lebenshilfe-Wohneinrichtungen in Peine/Edemissen und Burgdorf arbeiteten die Künstler Anke Schinkel und Alex Vasilev ein knappes Jahr am Kunstprojekt „Wohnen“. Nach der offiziellen Ausstellungseröffnung durch die zweite stellvertretende Bürgermeisterin Simone Heller, gab Anke Schinkel den Vernissage-Gästen einige Erläuterungen zu den farbintensiven Bildern, Collagen und Kunstobjekten. Der bunte Querschnitt ist noch bis Freitag, 18. Oktober, zu den Öffnungszeiten des Rathauses I an der Marktstraße zu sehen.
Aber auch Besinnliches bot der große Burgdorfer Veranstaltungs-Sonntag. Mit einem Eröffnungsgottesdienst in der St. Pankratiuskirche wurde die Woche der Diakonie 2013 unter dem Leitthema „Mit Unterschieden leben - Bei mir ist manches anders“ eingeläutet. Schwerpunktthema der Burgdorfer Diakoniewoche ist die „Inklusion“ mit konkreter Unterstützung der Jugendwerkstatt in der Südstadt. Gäste und Teilnehmer am Gottesdienst waren unter anderem Regionspräsident Hauke Jagau, Burgdorfs stellvertretende Bürgermeisterin Christa Weilert-Penk, die Krankenseelsorgerin des Klinikums Wahrendorff in Ilten, Pastorin Hille de Maeyer, Pastor Ralf Halbrügge aus Hänigsen/Obershagen sowie Dean (dt: Superintendent) Trevor Sibande vom Partnerkirchenkreis Johannesburg-West in Südafrika. In welche Gesellschaft sollten die, bei denen manches anders ist, eigentlich inkludiert werden, lautete die aktuelle Frage, die Burgdorfs Superintendent Dr. Ralph Charbonnier in seiner Predigt beantwortete: „Der Schlüssel ist der Anschluss an die Anderen, denn Inklusion ist ein buntes Bild.“
Die gebündelten Kräfte in Burgdorf haben es schon einmal eindrucksvoll vorgemacht, wie erfolgreich ein buntes Bild sein kann…