„Der Beetle gehört zur Familie!“

Der Beetle Club Hannover begrüsste im HSM alle Liebhaber des Kultautos.

Liebhaber des Kultautos trafen sich im Hannoverschen Straßenbahnmuseum

VON DANA NOLL

SEHNDE/WEHMINGEN. „Beetle fahren ist Leidenschaft - und Beklopptheit zugleich“, erklärt Nicole Rademacher vom Beetle Club Hannover augenzwinkernd. „Es ist die Form, das Auto sticht einfach aus der Menge heraus“, ergänzt Sabine Sackmann. Und auch Sabrina Iseke zeigt sich begeistert:“Es ist dieses ganz besondere Lebensgefühl!“ Die drei Frauen sind sich einig:“Unser Beetle gehört zur Familie!“
2014 kaufte sich Sabrina Iseke mit ihrem Mann Julian einen Beetle. Die gebürtige Lübeckerin wollte „diesen schon immer haben“ und war freudig überrascht, dass es wohl noch mehr „Beetle-Verrückte“ in Hannover und Umgebung gab. Über die sozialen Netzwerke kam man in Kontakt und dann ging es 2015 zur „Beetle Sunshine Tour“ nach Travemünde. Hier traf sie auf Sabine und Frank Sackmann und auch auf Nicole Rademacher und ihren Mann Thomas – mittlerweile verbindet sie eine Freundschaft, die über den Club hinaus geht.
Mit dem Motto „You buy a car, but you get a family“ können sie sich gut identifizieren. Das unterstreichen auch viele andere Clubmitglieder zu denen auch beispielsweise Ralf Günther, Arie van Bentheim oder Jola Müller zählen.
Über 75 Fahrzeuge - der älteste aus den 50er Jahren - waren beim 2. Beetle-Treffen im Hannoverschen Straßenbahnmuseum (HSM) zu bestaunen. Aus ganz Deutschland und sogar aus Dänemark waren die Liebhaber des Kultmobils angereist. Bei traumhaften Sommerwetter hieß es dann für die Cabrios, Verdeck runter, und für den Rest, Klimaanlage an, und dann ging es zur Ausfahrt durch das Sehnder Land. „Das ist so Tradition auf einem Beetle-Treffen“ erklärt Nicole Rademacher.
Ganz klar, der Beetle ist ein Hingucker! „Jeder Beetle-Fahrer versucht seinen Wagen ganz individuell zu gestalten“, so ein Besucher. So reihten sich im HSM sportliche Beetles in grasgrün getunt von JP Performance neben edlen Modellen, die mit Italia-Flagge und Straßsteinchen geschmückt waren als auch Klassiker in schwarz, deren Lack sich in Hochglanz präsentierte als auch Modelle die mit roter Lackierung und Blumenketten geschmückt waren – der Kreativität ist beim Beetle keine Grenzen gesetzt!
Klassische Oldtimer-Käfer waren eher weniger zu sehen. Sabrina Iseke erklärt das so:“Das liegt vermutlich daran, dass wir den Kontakt oft über facebook halten und somit eher die Jüngeren ansprechen.“ „Stutenbissigkeiten zwischen Käfer- und Beetle-Fahrern gibt es dennoch keine“ versichert Nicole Rademacher. „Hier ist jeder herzlich willkommen“, lädt Sabine Sackmann ein. Wer Interesse hat, kann sich gern beim Beetle Club Hannover über facebook melden.
Eines jedoch, bedauern die Bettle-Liebhaber sehr, „dass VW die Produktion des Beetles in diesem Jahr eingestellt hat.“