Der 1. FC Burgdorf wählte einen neuen Vorstand

Der „runderneuerte“ Vorstand des 1. FC Burgdorf v. 1959 (v. links): Waldemar Reinert, Andreas Kaletta, Dirk Schülke, Udo Schmidt, Detlef Keller, Viola Klaasen und Michaela Heins. (Foto: Georg Bosse)

Andreas Kaletta mit bewährten und frischen Kräften an der Spitze

BURGDORF (gb). Während der Jahreshauptversammlung im Vereinsheim an der Steinwedeler Straße haben die Mitglieder des 1. FC Burgdorf ihren Vorstand für die kommenden zwei Jahre teilweise neu aufgestellt. Nach der vom FC-Ehrenvorsitzenden Artur Geisler souverän geleiteten Blockwahl bestimmen künftig Andreas Kaletta (1. Vorsitzender), Dirk Schülke (2. Vorsitzender) und Detlef Keller (3. Vorsitzender) die (sportlichen) Geschicke des Fußballclubs aus der Burgdorfer Südstadt.
Unterstützt wird das Trio von Viola Klaasen (Schriftführerin) sowie Michaela Heis, die weiterhin Kassenwartin bleibt und den in ihren Funktionen bestätigten Udo Schmidt (Spielausschussobmann), FC-Urgestein Waldemar „Waldi“ Reinert (Mitgliedswart) und Matthias Bohn (Schiedsrichterobmann). „Aber leider konnte der Posten eines Jugendwartes bis jetzt nicht besetzt werden“, bedauerte Artur Geisler.
Sportlich sieht es für den 1. FC Burgdorf alles andere als rosig aus. Trotz der misslichen Lage im derzeit untersten Tabellenkeller der Kreisliga sprach der Vorstand dem jungen 1. Herrenteam mit seinem Trainer Christian Lieke das Vertrauen aus. Verschärfend kommt hinzu, dass die FC-Verantwortlichen bei der eigentlich hoffnungsvollen A-Jugend wegen Disziplinlosigkeiten auf und neben dem Rasen die „Reißleine ziehen“ und die Mannschaft vor etwas mehr als einer Woche mangels Spieler abmelden musste. Demgegenüber sei die „Alt-Alt“-Truppe des 1. FC Burgdorf die „Seele des Vereins“, so Udo Schmidt. Große (Nachwuchs-)Hoffnungen setze man in die insgesamt 17 Kinder, die in der F-Jugend dem Ball nachjagen. „Für eine erfolgversprechende kontinuierliche Nachwuchsarbeit brauchen wir engagierte und verantwortungsvolle Jugendtrainer“, appellierte Andreas Kaletta an seine Sportkameraden.
Als erste Amtshandlung nach ihrer Wiederwahl beantragte „Schatzmeisterin“ Michaela Heins eine geringfügige Erhöhung der Mitgliedsbeiträge. Der neue Vorstand unterstützte diesen Vorstoß und so wurde von der Versammlung die Anhebung der monatlichen Vereinsbeiträge ab dem 1. Juli auf fünf Euro (Jugendliche) und 11 Euro (Erwachsene/Aktive) mit einer Gegenstimme mehrheitlich beschlossen. Der Familienbeitrag bleibt jedoch konstant.
Sportförderung habe eine hohe soziale Rendite und deshalb seien Vereine für die Stadt Burgdorf so wichtig, betonte Bürgermeister Alfred Baxmann in seinem Grußwort.